Jump to content
Gast Algebra

Tendinopathie extensor carpi uinaris

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Algebra

Hallo ,

ich bin w 55 J und habe seit Jahren RA. Meine Handgelenke schmerzen seit 1 1/2 Jahren. Ich bin auf Basismedikation vom Rheumatologen eingestellt, aber ansonsten fehlt mir Hilfe, wie ich mit meinen Handgelenken umgehen soll. Der Rheumatologe erhöht die Medikation, der Orthopäde sagt nur, es liegt am Rheuma. Das MRT sagt folgendes : Deutliche Tendinopathie der Sehne des Muskulus extensor carpi uinaris. Meine Frage: schonen oder nicht schonen? Manschette oder nicht? Übungen und wenn ja, welche?  Es wäre schön, wenn ich Tipps hierzu bekommen könnte, denn ich möchte nicht medikamentös immer wieder neu eingestellt werden (ohne Garantie auf Änderung ) und ansonsten hilflos zusehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also neben der Medikamentösen Therapie solltest du definitiv Physiotherapie erhalten.
Dort kann individuell auf deine Problematik eingegangen werden.
Würde sagen, wenn du bewegen kannst, tu es auch - schonen ist quasi nie gut, soviel wie geht.
Wenn es wieder eine akute Phase ist, weniger ist mehr.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ich hätte da auch ein paar Fragen:
- Beschränkt sich deine RA nur auf die Handgelenke?
- Sind es beide Handgelenke und nur deren Extensoren (keine Gelenkbeteiligung)?
- Was bekommst du für eine Basistherapie (z.B. Prednisolon 5mg und /oder MTX)?
- Hattest du schon mal Physio- /Ergotherapie?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Antwort
vor 11 Stunden schrieb gianni:


- 1.Beschränkt sich deine RA nur auf die Handgelenke?
2. Sind es beide Handgelenke und nur deren Extensoren (keine Gelenkbeteiligung)?
- Was bekommst du für eine Basistherapie (z.B. Prednisolon 5mg und /oder MTX)?
- Hattest du schon mal Physio- /Ergotherapie?
 

1. nein 

2.beide Handgelenke,( rechts aber deutlich schlimmer als links) laut MRT keine Gelenkbeteiligung , Daumensattelgelenksarthrose beidseitig

Ist die Basistherapie wichtig für meine Fragen? ? Mittlerweile 3. Medikament (MTX, Sarilumab (Biologika), jetzt Sulfasalazin. Predni Dauertherapie wegen starker Nebenwirkungen ausgeschlichen. Jetzt nur noch hoch dosiert im akuten Schub.

Ergotherapie nur während der Reha . Physiotherapie postoperativ (3 OPs) und wegen frozen shoulder. Osteopathie 6x. Mein Gefühl ist, dass es vielleicht doch sinnvoll wäre, geeignete Physiotherapeuten über die Angebote der Deutschen Rheuma Liga zu suchen. Leider sind diese in der nächsten Großstadt. Da ich im ländlichen Raum wohne, bedeutet dies für 20 Minuten ca. 90 km (hin und zurück)zu fahren.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Gast Antwort:

Ist die Basistherapie wichtig für meine Fragen?

...da haben sie dir einen ganz schönen Cocktail zusammengestellt. Aber ich denke du bist damit gut eingestellt und wie ich sehe, bekommst du das Beste was der Markt zur Zeit hergibt ?. Für mich ist es sehr wichtig die Patienten danach zu befragen, gerade bei Rheumapatienten. Das Predni z.B. beeinflusst die Muskeln und Sehnen sehr stark, da Cortison bekanntermaßen für das ausdünnen dieser Fasern verantwortlich ist. Vor allem wenn man es gespritzt bekommt!
Bei deiner Sehnengeschichte würde ich auf jeden Fall versuchen, zusätzlich über Nacht, Salbenverbände mit z.B. (Proffsalbe) oder Zinkleimverbände anzulegen: https://www.zink-portal.de/zinkverband/

Physiotherapie würde ich auf alle Fälle machen lassen um Bewegungseinschränkungen bzw. Versteifungen der Gelenke vorzubeugen.
Die Therapeuten können durch ein paar Tests auch feststellen, ob die RA selbst der Ausöser dafür ist oder z.B. durch eine Fehlstellung der Gelenke (Handgelenk, Handwurzeln, Ellbogen) die Sehnen gereizt/überlastet werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Antwort
vor 3 Stunden schrieb gianni:

...da haben sie dir einen ganz schönen Cocktail zusammengestellt. Aber ich denke du bist damit gut eingestellt und wie ich sehe, bekommst du das Beste was der Markt zur Zeit hergibt ?. Für mich ist es sehr wichtig die Patienten danach zu befragen, gerade bei Rheumapatienten. Das Predni z.B. beeinflusst die Muskeln und Sehnen sehr stark, da Cortison bekanntermaßen für das ausdünnen dieser Fasern verantwortlich ist. Vor allem wenn man es gespritzt bekommt!
Bei deiner Sehnengeschichte würde ich auf jeden Fall versuchen, zusätzlich über Nacht, Salbenverbände mit z.B. (Proffsalbe) oder Zinkleimverbände anzulegen: https://www.zink-portal.de/zinkverband/

Physiotherapie würde ich auf alle Fälle machen lassen um Bewegungseinschränkungen bzw. Versteifungen der Gelenke vorzubeugen.
Die Therapeuten können durch ein paar Tests auch feststellen, ob die RA selbst der Ausöser dafür ist oder z.B. durch eine Fehlstellung der Gelenke (Handgelenk, Handwurzeln, Ellbogen) die Sehnen gereizt/überlastet werden!

Ach, das können die Therapeuten feststellen? Das wäre ja mal ein Fortschritt. ?das Cortison wird immer wieder gerne als günstige und sicherlich auch hilfreiche "Zugabe" zu den Basismedikamenten angepriesen. Leider ist das kurzsichtig gedacht. Der Augenarzt hat dann innerhalb eines halben Jahres beginnenden grauen Star festgestellt. Nun, es soll hier nicht über die Nebenwirkungen gejammert werden. Vielen Dank für die Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Gast Antwort:

Ach, das können die Therapeuten feststellen? Das wäre ja mal ein Fortschritt.

...das ist natürlich auch davon abhängig, welche Fortbildungen und Erfahrungen der jeweilige Therapeut mit sich bringt ☝️
Das ist so ähnlich wie bei manchen Ärzten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo zusammen, ich hatte am 2.5. nach einem Sturz eine Fraktur des Tuberculum Majus. Das Fragment ist 16 x 10 x10 mm. Laut CT vom 17.5. nicht wesentlich disloziert. Sonst ist alles an Weichteilen in Ordnung. Am 3.5. war ich gleich zum Roentgen im Krankenhaus. Da hiess es, alles in Ordnung. Nix gebrochen. Ich kann mich bewegen im schmerzfreien Bereich. Damit bin ich dann zum Gelenkchirurgen meines Vertrauens aufgrund der Schmerzen. Dieser hat mich bereits letztes Jahr an der linken Schulter erfolgreich operiert wegen Impingement und frozen Shoulder. Der schickte mich zum MRT. 1,5 Wochen nach dem Sturz dann die Diagnose anhand des MRT. Es sollte ruhig gestellt werden. Der Gilchristverband musste bestellt werden. Dann war der zu gross und wurde umgetauscht. Zwei Wochen nach der Fraktur hatte ich erst den Verband. Nun sind es 3 Wochen her. Ich soll um Gottes Willen den Arm nicht bewegen. Nur den Verband tragen. Keine Physiotherapie. Wie gross ist denn bei Schonung die Gefahr, dass es sich noch verschiebt? Ich habe auch Angst, dass die Schulter einsteift wie die linke damals. Ich bin ehrlich gesagt auch 90 km Auto gefahren zum MRT. Sonst haette ich bis Juni warten muessen und haette heute noch nicht die Diagnose. Und googeln soll man ja nicht und macht es doch. Ich les hauptsaechlich Gilchrist fuer 7 bis 10 Tage. Bloss nicht zu lang wegen Einsteifung. Ich soll den Verband jetzt 6 Wochen tragen. Also quasi ab jetzt fuer 3 Wochen. Aber keine Physio. Wie sinnvoll ist das? 
    • Genau bin noch in der Ausbildung bzw IM Studium, und leider kam der Unterricht im Bezug auf Chirurgie etwas zu kurz, auch in der Literatur konnte ich nur begrenzt Behandlungsrichtlinien finden. Wie ich meine Stunde aufbauen möchte ist mir prinzipiell schon bewusst und hab auch schon drüber nach gedacht. Ich werde sensomotorische Training anwenden, es sollte ermüdungsfrei sowie schmerzfrei durchgeführt werden. Mobilisieren in Supination ist eher ungünstig. Die Wadenmuskulatur werde ich am Ende dehnen, da diese den Fuß in plantar flex zieht und gerade bei Sprunglandungen durch diese Bewegung das Trauma begünstigt wird.  Mir fehlen eher weitere Richtlinien, auch allgemeine was ich noch vermeiden könnte an Bewegungen oder Übungen, denn da fällt mir nichts ein außer das die Intensität natürlich angepasst werden muss. 
    • es soll aktivität auf die seite bringen, wer sich nur anmeldet, etwas downloadet und danach weg ist - das bringt nichts. bei solchen sinnvollen post wie deinen ist das natürlich gehüpft wie gesprungen

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...