Gast Gast567828

Chronische Testalgie

Recommended Posts

Gast Gast567828

guten Tag,

ich leide schon mittlerweile seit mehreren Jahren an immer wiederkehrenden Unterleibschmerzen (Hodenschmerzen auf beiden Seiten, jedoch unterschiedlicher Natur). Mittlerweile habe ich eine ganze Reihe von Arztbesuchen und Untersuchungen hinter mich gebracht, darunter urologische Untersuchungen, Sonographie, MRI des Beckens, MRI der Wirbelsäule, Bluttest, Urintest. Auch wurden bereits Therapieversuche unternommen, zum Beispiel der Versuch, die Muskulatur im Unterbauch, insbesondere den Hüftbeuger zu lockern. Bis jetzt ohne Erfolg.

Die Schmerzen auf der linken Seite kommen hauptsächlich, wenn ich zu Fuß gehe. Sie fangen dann leicht an und werden irgendwann einmal mit jedem Schritt stärker, bis sie sich ins unerträgliche steigern. In diesem Fall fühlt es sich im Prinzip so an, als hätte ich einen kräftigen Tritt zwischen die Beine bekommen. Die Schmerzen strahlen oftmals auch in die Leiste aus. Wenn ich dann stehen bleibe bzw. nicht hinlege - also ins Bett, hören die Schmerzen wieder auf. Aber sobald ich aufstehe und mehrere Schritte zu Fuß gehe, kommen sie wieder. Manchmal passiert es auch, dass es zu einer seltsamen Missempfindung in der Leistengegend kommt, nachdem ich mich körperlich angestrengt habe (z.B. 2 Minuten den Sandsack hauen). Diese Missempfindung fühlt sich teilweise auch wie Hodenschmerzen an, ist jedoch nicht eindeutig lokalisierbar.

Auf der rechten Seite verhält es sich anders. Dort fühlen sich die Schmerzen vielmehr wie eine Entzündung an. Wenn die rechte Seite anfängt zu schmerzen, hält ist meist einige Tage lang an, bevor die Schmerzen wieder besser werden und dann erst nach einiger Zeit wieder kommen und dann wieder für einige Tage lang bestehen bleiben. Auch dieser Schmerz strahlt die Leistensgegend aus. Ich fühle zudem einen seltsamen Schmerz auf der rechten Seite im Bauch, in der Leiste, der möglicherweise mit diesem Problem zusammenhängt. Auch diese Schmerzen können sich fast bis ins unerträgliche steigern.

Aufregung, Ärger und Stress scheinen es auf beiden Seiten deutlich zu verschlimmern. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Wärme es besser macht. Ansonsten habe ich bis jetzt nichts gefunden, was ich positiv auf meinen Zustand auswirkt.

Bis jetzt konnten keine urologischen Ursachen gefunden werden. MRI usw. alles ok. Blut und Harn sind ok. Keine morphologischen Veränderungen sichtbar. Ich bin mit meinem Latein am Ende und habe keine Ahnung mehr, wo er diese Schmerzen kommen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Gast Gast567828:

Wenn ich dann stehen bleibe bzw. nicht hinlege - also ins Bett, hören die Schmerzen wieder auf.

Hallo Gast,
du meintest sicher: "wenn du dich hinlegst, hören die Schmerzen wieder auf".
Du schreibst ständig von urologischen Untersuchungen, hast du dich schon mal von einem Orthopäden untersuchen lassen?
Es wäre interessant zu wissen, was deine Wirbelsäule so macht. Denn deine Symptome deuten auf ein Nervenwurzelproblem hin. Genauer gesagt, die Segmente der Lendenwirbel zwischen den 1.bis 3.Wirbel.
Hast du einen Befund der letzten MRT- Untersuchung?
Das Thema hatten wir übrigens vor kurzem schon mal, du kannst dir das mal durchlesen, da stehen auch gute Tipps vom Kollegen drin, vielleicht hilft dir das schon mal ;) :

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also für mich klingt das definitiv nach einem Nervenproblem Folgender Nerven. N.genitofemorale und n.ilioinguinale. Diese laufen entlang der Leiste und verursachen Hodenschmerzen Könner manchmal auch zu einer Bauchmuskelschwäche führen. Auch die Missempfindungen sprechen für ein neurologisches Problem. Dies ist aber Physiotherapeutisch zu behandeln. Wichtig ist darauf zu achten dass der/die Therapeut/in eine Zusatzfortbildung in manueller Therapie hat und schon einiges an Erfahrung mit diesem Problem  Die Ursachen dieser nervenkompression können sein wie Gianni schon geschrieben hat eine einklemmung in den wirbelsegmenten L1-L3 zb. durch Blockaden und/oder einen hypertonen Hüftbeugemuskel(n.iliopsoas). Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher Gast dass deine Beschwerden von diesen Nerven kommen. Gerade wenn urologisch alles abgeklärt ist kann die Ursache nur daran liegen. Du kannst es auch mal mit osteopathie probieren. Wenn du jetzt die gleiche Meinung von uns gehört hast Gast kann ja nix mehr schief gehen😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Ein Denkanstoss: Hat denn einer von euch ein Zertifikat zur Fachkraft als Hippotherapeut? Ich nehme an, dort lernt ihr alles, was es zu wissen gibt. In Bezug auf Arbeiten mit Patienten, wie auch auf den "Buerokram". Ich arbeite zwar nicht in Deutschland, aber wir gehen mit unseren Studenten (bin u.a. klinische Lehrkraft eines BSc Programmes fuer Physios) auch ein Mal woechentlich zum therapeutischen Reiten. Viel Spass. Gruss, Anna  
    • Die Idee finde ich klasse, wie das versicherungstechnisch ist kann ich dir allerdings nicht sagen.
    • Hallo ihr lieben, meine Frau ( Reitpädagogin) und ich ( Physiotherapeut ),betreiben gemeinsam eine Praxis und dazu gehört auch ein Therapiehof mit 6 Ponys. Noch arbeiten wir unabhängig voneinander, möchten dies nun aber ändern. Das Grundstück auf dem die Ponys stehen , ist Betriebseigentum und natürlich auch über die Physiotherapie betriebshaftpflichtversichert. Die Ponys sind ebenfalls Betriebseigentum und selbstverständlich auch versichert. Nun möchten wir gern mit Patienten meiner Praxis an den Hof um ( besonders mit Kindern ) motivierter zu arbeiten. Die Übungen bleiben die gleichen , wie in der Praxis aber wir sind eben draußen und  meine Frau motiviert mit Pony , die Patienten, zu mehr Bewegung. Es geht dabei nicht um reiten, nur darum die Therapie von der Praxis auf den Hof zu verlegen. Wir möchten das ganzheitliche Spektrum erweitern. Die VDEK, IKK usw. können keine vernünftige Antwort geben, solch eine Anfrage hatten sie noch nicht. Der VPT ist sich nicht sicher und fragt jetzt auch weiter. Was ist euer Gedanke dazu? Uns ist klar, dass die Arbeit mit Pferd keine Abrechnungsposition ist. Das wollen wir ja gar nicht. Wir wollen, die normale KG , draußen bei den Ponys machen. Mit Pony über Stangen laufen, etc. Ich bin gespannt auf eure Meinung! LG Janika und Marco          
    • Danke halbtitan für deine Antwort,  Ich freue mich dieses forum zum Austausch gefunden zu haben!  Das entspricht auch meinen Eindruck dass fresenius evtl. kommerzieller ist.  Vielleicht als Ergänzung zu meiner obigen frage: was ist euch in der Ausbildung an eurer Schule besonders wichtig geworden?  Ich bin noch so ratlos was die richtigen Auswahlkriterien betrifft und freue mich über eure Tipps!  Liebe Grüsse  Joooiy
    • Ich habe damals das Bewerbungsgespräch auf eine Dozentenstelle bei Fresenius beendet als der Personaler sagte:
      ,,Physiotherapie ist eines unserer bestlaufensten Produkte."