Recommended Posts

Hallo ins Forum, 

Zu meinem 20 h- Job in der Praxis (als Angestellte) möchte ich noch weitere Std. nebenbei arbeiten. 
In den Praxisräumen ist alles belegt - ich könnte daher nur zusätzlich HBs machen, um mehr Std. zu kriegen. 
Unwägbare Konstellation, wir haben (noch) nicht so viele Langzeit- HBs , als daß damit viele Zusatz-Std.gefüllt werden könnten. 

Was spricht aber gegen folgendes Modell

Bei mir zuhause im eigenen Behandlungsraum in Freier Mitarbeit weitere Std. arbeiten. Auch zusätzliche HBs bei uns in der Nähe.

Dafür die 80/ 20- Regelung ? Da ich keine Räume oder Leistungen/ Inventar der Praxis nutze.
 

Die Frage an Euch Kollegen/innen mit Leitungserfahrung :

Was spricht für meinen Chef dagegen ? Geht diese Konstellation gegen irgendeine Regelung, da es in meiner Praxis wäre, wo ich angestellt bin ?
 

Danke für Eure Anmerkungen !

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ´ne dumme Frage aber was sind denn HBs?
Ansonsten kann ich dir sagen, dass es mit der freien Mitarbeit nicht mehr so einfach ist wie früher. Es hat sich in den letzten Jahren Gesetztlich vieles geändert, man muss echt vorsichtig sein. Es gibt viele Institutionen, die seit einigen Jahren ein Auge drauf haben, vor allem die DRV (Rentenversicherung)!
Ich würde mich genauer informieren. Aber am Besten aus erster Hand und nicht hier im Forum.  Wenn du z.B. in einem Berufsverband Mitglied bist oder direkt bei der DRV oder auch unter Umständen auch bei einem Fachanwalt für Arbeit- und Sozialrecht.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb gianni:

Mal ´ne dumme Frage aber was sind denn HBs?

Dumme Fragen gibts doch nicht ;)
Ich würde sagen es sind Hausbesuche gemeint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, so war das gemeint - HBs 😉   

Im Forum stehen  einige Infos zu diesem Thema - man könnte eigentlich starten - meint man ! 
Allein dafür einen Arbeitgeber noch zu finden , das ist jetzt die Kunst.

Wegen der DRV , das ist richtig : Es gibt ein paar Spielregeln, die wichtig sind.
Den Status zu  klären und das mit dem passenden Formular dort einzureichen. 
Hier die "Service-Tel.Nr." der DRV in Berlin, wo man nach dem Formular fragen kann ; die Formulare sind mit bestimmten Nummern bezeichnet.  030- 865-0

Aber die früher weit verbreitete Methode, "nur" - ausschließlich - als Freier Mitarbeiter unterwegs zu sein, wo diese verwaltungstechnischen Sachen total wichtig waren, scheint nicht mehr so gang und gäbe zu sein . 
Wenn man das aber nebenbei macht, hat man über den normalen Angestellten- Job schon z.B. die Krankenversicherung.

Welche Versicherung wichtig ist, das ist die Berufshaftpflicht. 
Es gibt Angebote für Private Haftpflicht`s mit Erweiterung bis 17.500,-/ Jahr , z.B. von der ERGO.
Und spezielle für uns Heilberufe ausgerichtete Privathaftpflicht`s , wo das Inventar auch mit versichert ist, das geht in Richtung Betriebshaftpflicht, aber für den Sektor bis 17.500.
Diese liegen bei der AxxA günstig, und danach die Continentale.

Einige weitere Links und Literaturangaben findet Ihr bei den Kollegen hier im Forum unter dem o.g. Stichwort, z.B.:
*  www.foerderland.de/gruendung/gruendungsvarianten/freiberufler

* Stefan Konietzko: (PDF) "Der freie Mitarbeiter in der Physiotherapie"

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ich hab´s mir fast gedacht - nur das "s" beim HB hat mich etwas stutzig gemacht 🤔

Vielen Dank für deinen Beitrag Tanja, das wird vielen Benutzern eine große Hilfe sein, die das selbe Problem haben (werden).
Eigentlich wollten wir dir helfen, aber durch deine Recherche hast du uns jetzt geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo in die Runde, 

Das Modell Freie Mitarbeit - so verlockend das auch klingt - scheint aber nicht mehr so weit verbreitet zu sein, scheint mir. 

Der 450- Euro Job hat sich da wohl ausgebreitet ... 

Schreibt mal bei Gelegenheit gerne hier ins Forum, wenn Ihr von Kollegen /-innen hört, die noch als Freier Mitarbeiter/-in  unterwegs sind. 
Hier in NRW / Westfalen findet man dazu leider nicht mehr viele "Auftraggeber" 😉

Danke für Eure Infos, wenn Ihr mal was hört ! 

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von hildez
      Hallo Ihr freiberufler!
      ich will auch so arbeiten, und von Euren Erfahrungen zehren, wenn ihr erlaubt :)

      Was würdet ihr immer wieder tun?
      seid ihr zufrieden mit Eurer Entscheidung?
      Was würdet ihr nie wieder machen?

      Grüße Hilde
    • Von sofia
      Hallo ,
      möchte ab dem neuen Jahr als freie Mitarbeiterin in einer Praxis arbeiten. Was kann man als Lohn verlangen und was muss ich beachten. Für jede Hilfe bin ich euch sehr dankbar.
    • Von horailly
      hi,
      ich bin selbstständig als PT und habe die Möglichkeit nebenbei in einer Praxis auf Rechnung zu arbeiten.
      was würdet ihr pro Std. verlangen...hat jemand Erfahrung in diesen Bereich.
      Was ist zu beachten ?

      Grüße
    • Von solala
      Hallo!
      Ich habe eigentlich nur eine Frage,aber meist bilden sich daraus ja dann wieder neue:)

      Wieviel Prozent meines Umsatzes muss ich dem Praxisinhaber abgeben,wenn ich als freier Mitarbeiter in der Praxis tätig bin?
      Was ist so durchschnitt?
      Also wenn in dieser Abgabe Miete der Praxisräume,Nebenkosten und Sprechstundenhilfe mit drin ist ..quasi das komplett-Paket :)

      Gibt es dafür irgendwo Infos im Netz/Büchern,wo man das quasi belegen kann?

      Danke für Eure Hilfe:)
  • Beiträge

    • Hallo Hanni, ich habe dir den Abschnitt weiter unten Fett markiert, vielleicht hilft dir das schon mal... Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie
      Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG Ausbildung als Physiotherapeut

      § 8 Die Ausbildung soll entsprechend der Aufgabenstellung des Berufs insbesondere dazu befähigen, durch Anwenden geeigneter Verfahren der Physiotherapie in Prävention, kurativer Medizin, Rehabilitation und im Kurwesen Hilfen zur Entwicklung, zum Erhalt oder zur Wiederherstellung aller Funktionen im somatischen und psychischen Bereich zu geben und bei nicht rückbildungsfähigen Körperbehinderungen Ersatzfunktionen zu schulen (Ausbildungsziel). § 9 (1) Die Ausbildung dauert drei Jahre und besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht und einer praktischen Ausbildung. Sie wird durch staatlich anerkannte Schulen vermittelt und schließt mit der staatlichen Prüfung ab. Schulen, die nicht an einem Krankenhaus eingerichtet sind, haben die praktische Ausbildung im Rahmen einer Regelung mit Krankenhäusern oder anderen geeigneten medizinischen Einrichtungen sicherzustellen.
      (2) Zur Erprobung von Ausbildungsangeboten, die der Weiterentwicklung des Physiotherapeutenberufs unter Berücksichtigung der berufsfeldspezifischen Anforderungen sowie moderner berufspädagogischer Erkenntnisse dienen sollen, können die Länder von Absatz 1 Satz 2 erster Halbsatz abweichen. Abweichungen von der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten sind nur zulässig, soweit sie den theoretischen und praktischen Unterricht in § 1 Absatz 1 sowie die Anlage 1 Buchstabe A der Verordnung betreffen. Im Übrigen gilt die Verordnung unverändert mit der Maßgabe, dass an die Stelle der Schule die Hochschule tritt. Durch die Erprobung darf das Erreichen des Ausbildungsziels nicht gefährdet werden. Die Vereinbarkeit der Ausbildung mit der Richtlinie 2005/36/EG ist zu gewährleisten.
      (3) Ziele, Dauer, Art und allgemeine Vorgaben zur Ausgestaltung der Modellvorhaben sowie die Bedingungen für die Teilnahme sind jeweils von den Ländern festzulegen. Die Länder stellen jeweils eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Modellvorhaben im Hinblick auf die Erreichung der Ziele sicher. Diese erfolgt auf der Grundlage von Richtlinien, die das Bundesministerium für Gesundheit bis zum 30. November 2009 im Bundesanzeiger bekannt macht.
      (4) Das Bundesministerium für Gesundheit erstattet dem Deutschen Bundestag bis zum 31. Dezember 2015 über die Ergebnisse der Modellvorhaben nach Absatz 2 Bericht. Absatz 3 Satz 3 gilt entsprechend. Die Länder übermitteln dem Bundesministerium für Gesundheit die für die Erstellung dieses Berichts erforderlichen Ergebnisse der Auswertung. § 10 Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung nach § 9 ist die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs und der Realschulabschluß oder eine gleichwertige Ausbildung oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluß erweitert, oder eine nach Hauptschulabschluß oder einem gleichwertigen Abschluß abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer. § 11 Auf die Dauer einer Ausbildung nach § 9 werden angerechnet Ferien, Unterbrechungen durch Schwangerschaft, Krankheit oder aus anderen, von der Schülerin oder vom Schüler nicht zu vertretenden Gründen bis zur Gesamtdauer von zwölf Wochen, bei verkürzter Ausbildung nach § 12 bis zu höchstens vier Wochen je Ausbildungsjahr. § 6 Abs. 1 Satz 2 gilt entsprechend.
    • Ich bin im 3. Lehrjahr aber hab mir bereits mehrmals die Schulter ausgekugelt weshalb ich seit 6 Wochen krank geschrieben bin und ich einen Gilchristverband trage ( davon abgesehen, dass das Teil ziemlich nervig ist ). Bekomme nun auch selber Physiotherapie aber das bringt nichts, denn die Schulter luxiert immer wieder. Ich werde nun im Dezember daran operiert, damit das nicht wieder passiert und habe die Schule seit den 6 Wochen auch nicht mehr besuchen können. Mein Physiotherapeut ist der Meinung, dass ich mich mit meiner Schulterverletzung ins Aus geschossen hab und ich in den nächsten Jahren immer wieder Probleme damit haben werde. Nun sagt er soll ich die Ausbildung aber noch hinter mich bringen und beenden. Nur ich darf von der Schule aus nicht am letzten Praktikumseinsatz teilnehmen. Nun ist meine Frage ob ihr wisst wie lange ich die Ausbildung unterbrechen könnte? Ich habe meine Schule mehrmals versucht zu kontaktieren, aber sie rufen mich nicht mal zurück. Andererseits möchte ich nicht noch mehr Geld in die Ausbildung stecken, wenn ich nicht lange körperlich arbeiten kann. Schulter ist nicht mein einziges Problem. Habe auch zunehmende Beschwerden in beiden Knien, der Hüfte und im Rücken. Habe mir bereits Gedanken gemacht etwas anderes zu beginnen, da ich seit Ausbildungsbeginn nur noch Probleme mit den Gelenken habe.  Was sagt ihr? Kraft hab ich auch keine mehr seitdem das öfters luxiert ist. Mir fällt es schwer MT zu machen und das ist gerade der Schwerpunkt in der Ausbildung
    • Da gebe ich den Kollegen vollkommen recht. Du bist auf dem richtigen Weg. Du dehnst instinktiv diesen Muskel und es tut dir anscheinend gut. Mach das weiter aber mach es richtig. Schau dir auf Youtube die Anleitungen dazu an.
      Wir können dir nicht helfen, die psychischen Probleme zu lösen, die für viele Störungen mit verantwortlich sein können (Psychosomatik) dafür sind wir nicht ausgebildet. Das kann nur der Psychotherapeut oder der Friseur
      aber wir können dir helfen deine körperlichen Beschwerden, paralell ☝️ zur psychischen Therapie, zu lindern oder zu lösen.
    • Gast Demophobie
      Hallo, Ich wollte mal wieder einen Zwischenstand bzgl meiner Dauerspannung in der Bauchmuskulatur geben: Nachdem die CranioSacral Therapie nur wenig Wirkung zeigte und auch Faszienarbeit am Bauch immer nur kurzzeitig etwas brachte habe ich bei mir folgendes beobachtet: Wenn ich mich mit dem Rücken auf den Gymnastikball lege und mich ordentlich strecke tut es auf der rechten Seite, schräg unter dem Bauchnabel auf Höhe der Hüfte weh. Dort ist es auch immer etwas dicker als auf der linken Seite. Das sehe ich immer morgens unter der Dusche wenn ich an mir runter gucke. Beim  Strecken zieht es dann biszu den Geschlechtsteilen runter. Da ist irgendein Strang der von den Geschlechtsteilen aus hinten an die Rippen geht. Dieser Strang tut dann bei Streckung sehr weh und ist danach auch noch druckempfindlich. Außerdem ist mir aufgefallen, dass meine Körperhaltung sich durch die Streckung ändert. Ich stehe oft am nächsten Morgen viel aufrechter ohne großen Aufwand betreiben zu müssen. Dann sind auch meine Bauchschmerzen weniger! Dieser Effekt ist aber nach einem Tag aber wieder vorbei. Habe meinem Physio das erzählt, bei dem funkelten sofort die Augen. Er ließ mich eine Übung machen: Auf dem Bauch hinlegen. Ein Bein seitlich anziehen und die Hand auf der gegenüberliegenden Seite ausstrecken. Stirn auf die andere Hand legen. Dann den ausgestreckten Arm soweit wie möglich anheben. Dies tut nur, sofern ich das rechte Bein benutze, im Becken rechts weh. Wir wollen der Sache beim nächsten Termin näher auf den Grund gehen. Aber es scheint als hätte er eine Idee. Habe jetzt am Wochenende ein paar Übungen gemacht (Strecken auf dem Ball, Öffnen Brust etc.) und siehe da: Die Bauchschmerzen gehen merklich zurück. Es ist nicht mehr dauerhaft so angespannt wie vorher. Nun aber hat sich mein Zwerchfell verspannt und ich habe starken Reflux. Kann sich jemand einen Reim darauf machen? Ich habe wieder Hoffnung! Grüße    
    • Hallo,  Ich suche das oben genannte Buch, falls Band 1 auch vorhanden ist, wäre ich daran auch interessiert. Mir geht es darum keine 50€ für ein Buch zu zahlen Vielen Dank im Vorraus