Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Gast tobi

Auswahl des richtigen Therapeuten/ Vor- Nachteile von Hausbesuchen

Recommended Posts

Gast tobi

Hallo zusammen!

Ich bin 22 und habe von Geburt an ICP. Ich mache seit kurzem Physiotherapie in einem Berufsbildungswerk, wo ich eine Ausbildung mache Dort gefällt es mir eigentlich auch ganz gut. Die Therapeutin macht einen netten und kompetenten Eindruck. Allerdings besteht ein zeitliches Problem, denn bei 30 min Behandlungszeit dauert die Vorbereitung, bei der ich Hilfe brauche (Umziehen usw.) einfach etwas zu lange. Das Ganze muss ja außerdem noch mit dem Arbeitstag vereinbar sein. Wenn ich extern zur Therapie gehen würde, wäre das Problem gelöst. 

Bei mir im Raum Nordhessen gibt es auch einige Therapeuten, die Menschen mit meinem Krankheitsbild behandeln. Allerdings weiß ich überhaupt nicht, was bei der Auswahl des richtigen Therapeuten zu beachten ist, damit man nicht an die falsche Person gerät. Ich habe 18 Jahre mit der selben Therapeutin zusammengearbeitet und anschließend aus zeitlichen Gründen eine lange Pause eingelegt. Eigentlich müsste doch jeder erstmal ein unverbindliches Erstgespräch anbieten, oder? Würde denjenigen schon gerne persönlich kennenlernen, also nicht nur am Telefon.

Wäre es nicht auch sinnvoll, das Ganze über Hausbesuche zu lösen? Muss ich dabei irgendetwas beachten? Diese Fragen sind bestimmt schon 100 Mal gestellt worden. Über ein paar Tipps würde ich mich trotzdem freuen ;)

viele Grüße

Tobi

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Beiträge

    • Schönen guten Abend Alex, erstmal klingt das für mich nach einer Blockade in den Handwurzelknochen das ziehen, welches du angibst könnte auch der n. medianus sein der mitbetroffen ist oder ein anderer nerv. die diagnose "gelenk im eimer" ist ja nicht zulässig, daher kannst du dir sicher eine physiotherapieverordnung holen damit du damti arbeiten kannst akut würde ich versuchen endgradige, bewegungen mit dem handgelenke zumachen und mal eine Faust und Faust groß öffnen. kannst auch weiterhin deine triggerpunkte massieren, meinetwegen auch die handfläche, die palmare aponeurose wenn es an einem muskel ist kannst du ihn dehnen, ansonsten würde ich eher versuchen stabilität ins handgelenk zu bekommen nimm also etwas gewicht von der hantel und versuche, dass deine handgelenke gerade und stabil bleiben ich weiß - wenn die stange nur auf dem handrücken liegt und man überstreckt (suicide grip) ist der druckpunkt leichter zu finden - jedoch nicht gut für dein handgekenk - daher fest greifen üben LG
    • Gast Alex
      Hallo, ich bin 28 Jahre alt und habe seit ca 4 Wochen Schmerzen im li Handgelenk. Die Beschwerden sind akut beim Bankdrücken aufgetreten, so das ich sofort aufhören musste. Der stechende Schmerz zog Richtung Unterarm. Seitdem kann ich mich nicht mehr auf d. linken Hand abstützen.  Anfangs war auch das Öffnen einer Flasche etc. nicht möglich, was mittlerweile einigermaßen klappt.Beim Schließen der Hand oder öffnen zieht es in den Unterarm. Im Bereich des Os pisiforme schmerzt es am meisten. Kann evtl. der Flexor capri ulnaris der Übeltäter sein? In Ruhe habe ich kaum Beschwerden.  Vor ca zwei Wochen habe ich angefangen meine Unterarme zu dehnen und Triggerpunkte massiert, was etwas geholfen hat.Der Orthopäde sagte nur das mein Gelenk „im Eimer“ wäre und eine Ruhigstellung erforderlich ist. Damit kann ich nur wenig anfangen.  Vllt habt ihr ja eine Idee? Gruß Alex     
    • Meine Empfehlung ist es in Deutschland sich ausbilden zu lassen und sich dann eine Stelle in der Schweiz zu suchen. Die Ausbildung in Deutschland ist die bessere und in der Schweiz hat man einen deutlich besseren Stellenwert als Physiotherapeutin. Gehaltstechnisch und auch bei Ärzten sowie im allgemeinen.  Viel Erfolg!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...