Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Moin Leute 

ich lerne zur Zeit Thermo und habe mir nun die Frage gestellt, ob man im Vakuum bei einer Körpertemperatur von 37 Grad schwitzt?

Danke für die kommenden Antworten!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Linchen123
      Hallo ihr Lieben!
      Schon seit sehr langer Zeit möchte ich eine Ausbildung zur PT machen. Mich hat allerdings immer meine innere Aufregung und das daraus entstehende schwitzen davon abgehalten. Habe nun schon beruflich in ein paar Sachen geschnuppert (Gastro, Studium etc.) und immer wieder gemerkt dass mir PT nicht aus dem Kopf geht und eigentlich das ist was ich gern machen würde. Ich habe aber halt ein großes Problem mit schwitzigen Händen. Also eigentlich liegt dem eher eine ziemliche Aufregung zugrunde. Dachte dass es sich mit der Zeit ja legen müsste allerdings habe ich nun bemerkt, dass ich schon allein bei dem Gedanken an die Ausbildung und an das anfassen/angefasst werden schon anfange zu schwitzen. Mich macht das ziemlich traurig und ratlos. Ich weiß einfach nicht was ich nun machen soll. Was meint ihr denn? Wie war das bei euch ? Hattet ihr auch schwitzige Hände ? Glaubt ihr dass ich es trotz der Aufregung probieren sollte ?
      Liebe Grüße
    • Von PhysioWissen
      Der Hochsommer ist da, und ganz Deutschland stöhnt wegen der großen Hitze, denn auch in den Nächten kühlt es nicht mehr richtig ab, so dass auch der Schlaf nicht gerade erholsam ist. Deshalb muss man in dieser Zeit seinen Alltag überdenken und sehen, was man tun kann, um die Hitze möglichst gut zu überstehen.
      Oberstes Gebot ist natürlich eine ausreichende Zufuhr an Flüssigkeit, denn bei den hohen Temperaturen benötigt der Körper wesentlich mehr davon. Während man an normalen Tagen etwa 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen muss, sollte man an heißen Sommertagen gut einen Liter mehr trinken. Am besten ist Wasser, denn es löscht den Durst am besten, wenn man Durst hat ist das ohnehin bereits ein Alarmsignal des Körpers, also sollte man auch trinken wenn man keinen Durst verspürt.
      Alkohol und koffeinhaltige Getränke sollte man besser meiden, denn sie belasten den Kreislauf zusätzlich. Man kann den gesteigerten Flüssigkeitsbedarf auch teilweise durch den Genuss von besonders wasserhaltigem Gemüse oder Obst decken, wie zum Beispiel Gurken, Wassermelonen oder Tomaten.
      Nicht nur die Hitze an sich macht dem Körper zu schaffen, sondern auch die hohen Ozonwerte, deshalb sollte man möglichst auf Sport im Freien verzichten. Um die Mittagszeit ist die Hitze am schlimmsten, hier sollte man die Sonne möglichst meiden, und alte Menschen und kleine Kinder sollten stets eine Kopfbedeckung tragen. Zwischendurch kann man immer wieder die Handgelenke und den Nacken mit kaltem Wasser erfrischen.
      Auch wenn man im Sommer gerne die frische Luft genießt, sollte man am Tag die Fenster geschlossen halten, da ohnehin nur warme Luft in die Innenräume drängt, eventuell hilft es auch, die Jalousien herunter zu lassen. Gelüftet wird an solch heißen Tagen am besten nur früh am Morgen und dann abends wieder. Wenn elektrische Geräte nicht dringend benötigt werden, sollte man sie ausschalten, denn jedes davon gibt Wärme an die Umgebung ab.
      In der Nacht verwendet man am besten nur eine dünne Decke, man kann sie vor dem Schlafengehen auch für eine gewisse Zeit in der Gefriertruhe aufbewahren. Nachts trägt man am besten Wäsche aus Baumwolle, denn Kunstfasern verstärken das Schwitzen noch unnötig. Um die Luftfeuchtigkeit etwas zu erhöhen kann man im Schlafzimmer auch feuchte Tücher aufhängen, oder einen Eimer Wasser aufstellen. Für Abkühlung kann auch ein einfacher Ventilator sorgen, es muss nicht unbedingt eine teure Klimaanlage sein.
      Copyright: iStockphoto | Thinkstock
    • Von PhysioWissen
      Hi,

      cooles Thema - gell? ;)

      Meine Frage is aber eher ne physiologische:

      Schwitzt man leichter, wenn man untrainiert ist oder aufgrund des optimaleren Wärmehaushaltes der Trainierte eher betroffen?

      Mal was zum knobeln ;)

      Mfg Stephan
  • Beiträge

    • Abend,  klingt nach einer Praxis die noch nach alten Mustern arbeitet. tatsächlich sind die Arbeitsbedingungen eines Physiotherapeuten nicht die besten (gewesen), aber mittlerweile tut sich etwas in der Richtung und viele verdienen nicht schlecht und haben auch bessere Arbeitsverhältnisse als Früher (z.B. ist bei uns Pufferzeit zum dokumentieren üblich). Aber ich hätte nicht gedacht, dass irgendwo noch solche Verhältnisse herrschen. Ist das eine Vollzeitstelle? Mit 12 Jahren Berufserfahrung (und sicherlich diversen großen Fobis, wie MT, PNF, Bobath?) nur 23.500€ zu verdienen, ist schon ein Armutszeugnis. Uns Physios fehlt leider die wirtschaftliche Ader, einige Kollegen halten das wohl für eine Ehrenamtliche Arbeit. An ihrer Stelle würde ich mal ordentlich auf den Tisch hauen und bei den Berufserfahrungen schon meine 42.000€ verlangen oder mir ganz bequem eine Stelle im Krankenhaus suchen. Dort geht es nach Tarifen, wenn man sie nach der TVöD-Bund Tabelle einordnen würde, fällt sie glaub ich dann unter E-08, d.h. 37.167,12€ im Jahr. Der Vorteil ist definitiv die entspanntere Arbeit, man muss nicht zu Hause irgendwelche Dokumentationen nachholen, Patientenkärtchen schreiben oder Überstunden schieben. Wenn du deine Patientenliste abgearbeitet hast, dann bist du fertig für den Tag. Nachtteil wäre, dass man meiner Meinung nach dort verkommt (sehr eintöniges Arbeitsfeld, bisschen Gangschule, Transferschulung, bisschen Atemtherapie und mal bisschen durchbewegen, je nach Station) Liegt auch am Therapeuten, dass dieser in seiner Behandlungszeit das An und Ausziehen des Patienten so wie auch das dokumentieren am ende einkalkuliert. Bleibt zwar dann weniger von der reinen Behandlungszeit, ist aber dann nun mal so 🙆‍♀️ Wie gesagt, wir haben bei uns extra Pufferzeit dafür. Aber, das der Therapeut die Patientenkärtchen machen muss, habe ich ja noch nie gehört. Wozu gibt es die Mitarbeiter an der Rezeption? Das fällt unter deren Arbeitsfeld.
    • Hallo ich würde mich freuen, wenn mir jemand hilft.  Bei Kniescheibenarthrose mit Geräuschen ohne Schmerzen. Kniebeugen ja oder nein? Viele Übungen basieren ja darauf und was ist von der Beinpresse zu halten? Habe auch 1Gradige Hüftarthrose. Gibt es Sachen die ich lassen sollte? Mit viel Gewicht und wenigen Wiederholungen oder besser mit wenig Gewicht und vielen Wiederholungen Gibt es besonders empfehlenswerte Übungen? Vielen Dank!
    • Hallo zusammen, ich bin Angestellter in einer großen IT-Firma mit vielen sozialen Annehmlichkeiten. Ich bin immer wieder bestürzt über die Arbeitsbedingungen und Bezahlung/Sozialleistungen meiner Frau. Einer Angestellten mit 12 Jahren Berufserfahrung in einer privaten, kleinen Praxis in einer mittleren Großstadt (250-500.000 Einwohner). Die Bezahlung ist aus meiner Sicht eine Schande (23.500p.a.). Dazu kommt noch, dass Sie ca. alle zwei Wochen min. 2h zuhause sitzt und Patientenkärtchen für die Abrechnung schreibt. Ohne Bezahlung. Sie meint, dass sei branchenüblich und sie müsste es ansonsten "zwischendurch" (Taktung 20-25min.) machen. Ist das bei euch auch so? Für mich undenkbar. Meine Mitarbeiter bekommen sogar Zeitgutschriften, wenn das System ausfällt und sie im Home Office nicht arbeiten können. VG Der Mann einer Physio  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...