Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

sui

Blut, Veränderung in Höhe

Recommended Posts

Ein Tieflandbewohner begibt sich in eine Höhe über 4000m. Nach mehreren Wochen in dieser Höhe ist gegenüber der Zeit vor seinem Aufstieg vermindert 
1 Der arterielle Co2-Partialdruck 
2 Der Hämoglobinkonzentration 
3 Der Hämatokrit 
4 Die Zahl der Erythrozyten 
5 Der arterielle pH-Wert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, 1 ist richtig. 2-4 sind angestiegen (gleiches Prinzip wie beim Höhentraining um den verminderten O2-partialdruck auszugleichen), der ph-wert bleibt dadurch kompensiert normal. Der partialdruck co2 ist ebemfalls geringer, die prozentiale zusammensetzung der luft ist auch in der Höhe gleich, mit "die luft ist dünn" ist gemeint, das insgesamt da oben einfach weniger zur Verfügung steht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Gleiche Inhalte

  • Beiträge

    • ...das ist auch das selbe. Sie sind über den so genannten monosynaptischen Reflexbogen (oder Eigenreflex) im Rückenmark verschaltet.
      Der einzige Unterschied liegt darin, dass die myotatische Einheit die Spannkraft oder Steifheit des Gelenkes reguliert. Kontrahiert sich eine Muskelgruppe der myotatischen Einheit, müssen die antagonistischen Muskeln entspannen. Das geschieht ebenfalls über einen Reflex!
       
    • Bisher dachte ich, dass "Myostaticher Reflex" ein Synonym für Eigenreflex sei. Im Massagebuch von Bernd Muschinsky gibt es getrennte Kapitel für Eigenreflex und Myostatischer Reflex. Es gibt auch Formulierungen wie Auf einen Unterschied wird allerdings nicht explizit hingewiesen. => Was ist der Unterschied zwischen Eigenreflex und Myostatischem Reflex (falls es einen gibt)?
    • Im Massagebuch von Bernd Muschinsky steht auf Seite 52:   Weiter unten steht noch auf der gleichen Seite (widerspricht sich das nicht?):   Nach meinem bisherigen Verständis wirkt eine verstärkte Aktivierung der Golgi-Sehnenorgane hemmend auf die alpha-Motoneurone (=Autogene Hemmung). => Wieso sollte eine verminderte Feuerung zu einer Blockade führen? Ist die erste Beschreibung im Buch schlichtweg falsch? Oder gibt es noch irgendeinen Mechanismus den ich übersehe? Das hört sich für mich logisch an. Muschinsky scheint allerdings vorzuschlagen, die eh schon überreizten Golgi-Sehnenorgane noch weiter zu dehnen? Oder ist mit "weiche Sehnendehnung" eine Dehnung quer zur Faserrichtung gemeint, so dass zwischen den kollagenen Fasern mehr Raum entsteht und die Golgi-Sehnenorgane entlastet werden? Dann würde allerdings die Frequenz der Signale der Golgi-Sehnenorgane nachlassen, die Autogene Hemmung abnehmen und die alpha-Motoneurone erst recht feuern? Ich wüde mich sehr freuen, wenn da jemand mehr Klarheit reinbringen kann.      
                 
    • Wünsche ich dir auch, einsamer Wolf
      Mach dir keinen Kopf wenn´s hier und da mal zwickt, das ist ein gutes Zeichen. Denn, wie heißt es so schön, wenn man morgens aufwacht und es tut nix mehr weh, ist man mit höchster Wahrscheinlichkeit gestorben☝️ In diesem Sinne, schöne besinnliche Tage
    • Ho Ho Ho Ich wünsche euch allen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt alle schön gesund.  Lg Lonewolf P. S Mir geht es seit 4 Wochen viel besser. Hier und da paar kleine Probleme noch. Diese verschwinden sicherlich auch noch. Nie die Hoffnung aufgeben.