Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Neboo

Thoracic Outlet Syndrom

Recommended Posts

Hallo,

seit ca. 2 Jahren habe ich die Diagnose Thoracic Outlet Syndrom. Habe beidseits eine voll ausgeprägte Halsrippe glaube am Segmenr C7 entspringend. Bei Abduktion und Hyperabduktion wird die Subsclavia abgedrückt. Ansonsten wird wohl der Ulnar am Plexus Brachialis gereizt. Wenn ich viel körperlich arbeite bildet sich eine schöne fette Verspannung in der rechten Schulter. Hier und da Nerven und Muskelschmerzen im Arm plus Finger wenn ich zuviel trage.

Die Symptome haben etwas zugenommen. Eine Operation steht im Raum. Das bedeutet Achsel öffnen und Halsrippe sowie erste Rippe raus. Das ist schon der Hammer für mich. Ich habe angst. Angst ein Nerv wird verletzt. Die Operation wird ein erfahrenes Team machen in Kassel. Viele gibt es ja nicht und dieses Beschwerdebild ist selten. Nun würde ich gerne nochmals alles konservative Probieren. Gibt es ein paar Ratschläge worauf zu achten ist. Was helfen könnte ?

Wärme wirkt ganz gut. Schonung soviel es geht. Muskelaufbau hab ich gelassen aus Angst das ganze zu verschlimmern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Neboo!! sorry für die verspätete Antwort.

Ein TOS bezieht sich nicht nur auf eine zusätzliche halsrippe die Gefäße und nerven einengt. Es gibt viele anatomische Engstellen zwischen Schulter und Nacken,  die mitverantwortlich  sein können. Diese können von einem  Therapeuten mit einer Zusatzausbildung zur Manuellen Therapie gezielt geöffnet werden um Nerven und Gefäße weiter zu entlasten. DiesOption  würde Ich erstmal vor einer Op vorziehen, bevor operiert wird. Bringt diese Therapiemethode keine weitere Symptomlinderung, dann muss man nochmal mit dem Facharzt rücksprache halten. Eine zusätzliche Halsrippe ist zwar sehr selten aber die kann man nunmal nicht wegtherapieren. Sollte diese die Beschwerden verursachen kommt man leider durch eine Op dann nicht mehr drum rum. Versuche erstmal mit einer Portion Optimismus zu deiner nächsten Therapie gehen.;) Durch diverse Tests kann der Therapeut durchaus herausfinden welchen anatomischen Strukturen ebenfalls an einem TOS beteiligt sind, und wenn dann nur noch 1/3 restbeschwerden bleiben wäre es ja auch ein Erfolg.

Viel Glück

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Ich bleib beim Gast

Oh das ist ja toll das man hier als Gast mit schreiben darf ? ich vermute vei mir auch ein TOS/TIS ich denke das ich auch sämtliche symptome mitbringe nachdem was ich nun schon alles finden und lesen konnte.

Das Problem bei mir ist wohl entweder kennen die Ärzte das nicht oder sie halten mich mittlerweile für einen Hypochonder ( und ja sowas soll es auch geben) aber wenn man feststellt das Untersuchungen nur halbherzig gemacht werden und man schon versucht darauf hinzuweisen fühlen sich Ärzte auf den Schlips getreten.

Mein Problem ist das ich meine Einklemmungsstelle medizinisch bisher nocht abklären konnte. Es wurde ein MRT für Arterien gemacht welches aber Optisch in ordnung aussah. Allerdings (soweit man diese Bilder überhaupt als Referenz nutzen kann) ist mir eine Verengungsstelle an der v. Subclavia aufgefallen wenn der Arm oben war. In Höhe die mit meiner position der Halsrippe passen könnte(die bisher auch keiner sehen will, ich aber auf einem Röntgenbild durch HWS sehen kann). Auf der Phlebografie war dann leider nur die v.Cefalica abgebildet die in die v. Axillaris mündet genau da hat wohl eine Thrombose stattgefunden. Ab dort lies das Kontrastmittel keine weitere Dokumentation zu da man zumindest nach abklärung mit meinem Gefäßarzt lediglich von einem alten Postthrombotischen verschluß ausgeht. Obwohl auch bei der Phlebo die Halsrippe mit leicht dunklem Fleck (vom Kontrastmittel?) (seltsammer Zufall) zu sehen ist aber wieder keiner für wichtig erachtet.

Ich bin seit 1jahr und fast 5 Monaten Krank geschrieben... längere Geschichte... Von Anfang an (nach einem Ereignis eines Vortages) morgens mit extrem geschwollener Hand / Unterarm aufgewacht. Diffuse schmerzen... ziehend an der Elle entlang. 2-3 wochen später kam Kribbeln in dem Berreich dazu was immer stärker wurde, dann ziehende difuse schmerzen auch im ellenbogen, dann fielen mir die immer wieder blau anlaufenden Hände auf.... als erstes fand ich eine Tfcc Pin Hole Läsion (knorpel im Handgelenk) dann hab ich immer wieder über die genannten symptome geklagt aber es hies ich soll erstmal Hand Op warten. Es gab immer erklärungen aber ich wurde nie angeguckt und richtig untersucht bzgl dieser Symptome. Es kamen dann 2 wochen nach der Hand OP auch fast schon unfreundliche sätze wie "ja ich hatte doch gerade ein OP eingriff und müsse jetzt mal geduld haben" alles normal eben ? bis dann eingesehen wurde das es doch nicht so ist. Dann ging es wieder zu neurologischen untersuchungen die generell unauffällig waren. HWS Neurochirurg der mich bei mässig und leichtem Bandscheibenprolaps und Spinalkanalstenose mit Wörtern wie vielleicht und eventuell und er hat sich Gedacht etc. Von einer Bandscheiben OP überzeugen wollte. Eine 2.Meinung ergab aber das ich eine unklare Schwellung im Schulter und arm habe und meine Symptome nicht durch die HWS kommen. Achja und er empfiehlt alternative Therapie

Mein Arzt hat wohl nicht alles gelesen und verschrieb mir Physio auf die HWS und leider kein MRT für die Schulter. Schulter habe ich mir dann 3 Monate Operieren lassen nachdem meine Handergo mich auf die geschwollene Schulter aufmerksam machte und ich mir einen Schulterspezialist gesucht hatte. Direkt nach der OP als ich wach wurde Feuer in meiner Hand und Achselbrennen. Es stellte sich ein Labrumabriss und impingementsyndrom raus, bekannt war Sehnenanriss und Entzündung. 6 Wochen Abduktionsschiene getragen der ganze Arm wurde Blau und Dick. Schulterspezialist meinte ich soll das Gelenk in der Pfanne auf keinen Fall bewegen (nicht einen mm) aber ich soll alles tun damit der Arm nicht Blau wird. ? hab ich getan... aber würde ich nie wieder machen bin mir sicher das ich mit Thrombose die ganze zeit gekämpft habe. 

So jetzt habe ich mein MRT und meine Phlebo habe auch nach der Schulter OP drüber geklagt das hier was nicht stimmt Problem was ich jetzt habe ist : bei den Untersuchungen will 1. Keiner was gesehen haben (ich sag nur die Einengungsstelle im MRT der v. subclavia) 2. Die Phlebo ist bzgl. bzpw. Eines Hyperabduktionssyndrom mit Verdacht beim Pectoralis Minor ebenfalls nicht aussagekräftig weil die v.Brachialis v.Axillaris in der Linie gar nicht auf dem Phlebogramm auftaucht.

Ich habe aber weiterhin die genannten Symptome und weitere die nach der Schulter OP und nachlassenden Schulterschmerzen quasi "sichtbar" wurden...

Kribbeln, pieksen, manchmal brennen am 4.+5. Finger dumpfes anderes Gefühl der Partie seitlich der Hand(innenfläche), schmerzen am ellenbogen mal mehr die Ulnaris mal eher die andere Knochenseite (auffällig meist recht schnell nach bereits leichter belastung wie Physio Geräte Übung). Anschwellen in Finger/Hand "Thenarberreich" (alles scheint auch getrennt von einander passieren zu können) Manchmal stichts und zwiebelts in der Achsel bei bewegung, es ist unangenehm dem Arm am Körper zu halten, seitenlage beim Schlafen mit arm auf Körper ablegen geht gar nicht!  Manchmal denke ich der BH sitzt und drück in der Achsel wenn ich abfühle.... kann nicht sein. Aber irgendwas drückt da manchmal. Auch im Ruhezustand. Strahlt dann in den Arm innen aus. Manchmal auch eine Linie mehr hinten beim Arm runter zum Ellenbogen. In der Reha öfter beim Schlüßelbein und vorderen Brustberreich Kratzen müssen (irgendwas fühlt sich komisch an) Rippenschmerzen seit knapp 3 Monaten im Brustberreich zur passenden Seite fast Identisch mit Höhe BügelBH (falls man das überhaupt noch alles in einen Topf schmeissen kann) Allgemein auch gerne Diffuse ziehende schmerzen im Arm und immer Ulnare tendenz. Alles aber nie gleichbleibend. Eher mal mehr und mal weniger. Mein Arzt sagt das könnte nicht sein ? 

Reicht erstmal ? Jeder Arzt fühlt sich damit überfordert ? ich komm mir vor wie ein Alien. Habe leider noch keinen getroffen der wirklich was mit den Symptomen Anfangen könnte oder mir endlich mal meine Vermutung eines TOS/TIS und das bitte mal ordentlich abklären würde. Interessant fand ich auch den Ansatz der Manuellen Therapie da ich in der Reha raus gefunden habe wenn ich meine Halsmuskeln dehne und die Stellung wie mir beigebracht wurde mit Armdehnung einnehme ? holla die Waldfee, mit einmal dauerts nicht lang und ich kann ein heftiges Kribbeln was sich dann ganz schnell in ein einschlafen des gesammten Arms ändert,  auslösen. Meiner Meinung nach ist es so das, sobald ich Bewegung mit sanften Muskelaufbau oder auch Arm nach oben ausdehne, ausübe verstärken sich besonders das Kribbeln, brennen und anschwellen. Das ist besonders toll wenn man dann Abends mal einen film gucken möchte ?

Was ich schlimm finde ist das Gefühl das man sich so alleine vor kommt. Hier in meiner Umgebung hab ich bisher keinen gefunden der sich mit dieser Thematik auskennt. Weder betroffene noch Mediziner. Ich vermute mal das Muskeln dehnen eher Gut als schlecht ist aber manchmal ist man schon verunsichert weil auch jeder was anderes sagt. Mal von seinem eigenen Körpergefühl noch abgesehen.

Jetzt soll halt bei mir alles mit der nicht erkannten Thrombose erklärt sein eine art PTS Post thrombotisches syndrom. Ich weiß mein Beitrag ist viel zu lang geworden... habs echt schon mit der Kurzfassung probiert. Aber nach 1 jahr 5mon und mindestens 15 Ärzten Später .... ist es schwierig Fakten kurz und nachvollziehbar rüber zu bringen. Ich bin aber verunsichert ob die genannten Symptome tatsächlich alle mit der thrombose erklärt werden können (Meiner bescheidenen Meinung nach nicht) ich habe allerdings zur zeit auch keinen Elan mehr ? irgendwann macht es einen nämlich Mürbe wenn man immer an Ärzte gerät die einen wie ein Allien angucken. Wenn man sieht wie fehlerhaft Berichte und Untersuchungen sind oder auch nicht richtig gelesen werden und man dann auch schon wieder dadurch nicht richtig behandelt wird. Tja da steckt man dann auch schonmal schnell in einer Depression. Denn Ärzte nehmen sich auch nicht gern die Zeit Dinge zu erklären und noch weniger Zeit nehmen sie sich zum erklären lassen der Ängste und Sorgen des Patienten. Wie es sein kann das man zu einem MRT für Frage TIS geschickt wird und einem der Arzt dann sagt also Ihre Arterien sind alle in Ordnung. Und man als Patient bereits darauf hinweisst das ein TIS aber die Frage der Vene ist ? Wie kann es sein das in einem Bericht steht das die v.Cefalica ab Ellenbeuge bis zur v.Axillaris abgebildet und Untersucht wurde und die v.Basilica einen leichten Rückfluß hat (jetzt müsste man das Bild kennen) mir ist allerdings nicht bekannt das die v. Basilica nach oben in die v. Cefalica mündet. Und ich schrieb ja die linie von oben Subclavia (liess sich nicht abbilden) dann abzweigung Cefalica, die Axillaris grad noch angedeutet und dann nicht weiter abgebildet. Hier hätte jetzt die Brachialis und weitere abzweigungen kommen müssen die dann zur Basilica geführt hätten. Ich würd mich ja wirklich sehr sehr gerne mal mit jemandem über solche Dinge Austauschen. Aber leider habe ich keinen Arzt gefunden der das möchte bzw sich eher auf den Schlips getreten fühlt. Wirklich schade !

Geht man als dummer Patient hin (so fühle ich mich dann zumindest) wird man quasi an der Nase rumgeführt. Versucht man es auf einer ebene mit Ihnen, weil man Anatomisch mittlerweile ein gutes Wissen hat, scheint das auch nicht zu funktionieren. Irgendwie echt traurig. Es tut mir und für jeden anderen ja leid aber sobald  man in keine Schublade mehr passt fühlt es sich an wie man hat total verloren, man ist nur noch lästig. Vielleicht sehe ich gerade auch alles nur so weil ich mich so fühle ? aber ja keine Fakten... keine Krankheit.... der Weg dahin ob fehlerhaft oder nicht interessiert keinen. Die ganze Maschinerie läuft einfach nebenbei weiter. Wenn da ein paar aus dem System Fallen.... nicht schlimm gibt ja noch andere die man in Schubladen rein sortieren kann und hoffentlich dann auch in der richtigen stecken ?

? es Tut mir leid das ich gerade so abgedriftet bin... ich komm aus dem Raum Rhein Main falls irgendwer mal doch noch einen guten Tipp hat. Ich bin ehrlich gesagt für alles Dankbar was mich auch nur irgendwie vorwärts bringen könnte.

Eines muss ich aber noch los werden ? Man sagt ja pfuschen ist das halbe Handwerk.... also ehrlich der Satz bekommt eine vollkommen neue bedeutung für mich ? obwohl ich gestehen muss das es ein klein wenig gemein ist ? denn immerhin ist mein Handgelenk und meine Schulter den umständen entsprechend .... also ich bin ja in kleinen Schritten vorwärts gekommen. Ich hätte vermutlich wirklich weniger lesen sollen dann hätte ich solche blöden Fehler gar nicht bemerken können. Ehrlich ich geh bald freiwillig "in die Klappse" das ist gerade sinnbildlich gemeint. Falls mir hier einer einen strick draus drehen möchte ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dawid

- Inhalt gelöscht -

(Bitte bringe nur sachliche und respektvolle Kritik an. Wenn du anderer Meinung als wie die anderen Benutzer hier bist, behalte sie doch bitte für dich oder verpacke sie so, dass sie nicht beleidigend wirkt. Jeder hat eine andere Art und auch das recht sich zu einem Thema zu äußern. Vielen Dank.) -

LG vom Mod-Team.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast als Gast

Leider ist das Thoracic Outlet Syndrom ein nicht nur komplexes, sondern auch sehr seltenes Krankheitsbild ( zumindest im Vollbild).

Das hat tatsächlich zur Folge, dass sehr viele Ärzte zwar TOS kennen, aber oft nur vom Namen her, das Krankheitsbild selbst haben sie nie gesehen. Zusätzlich erschwerend ist , dass TOS  Fachübergreifend ist, also Gefäßchirurgie und Neurologie.

Ich selbst habe ein Thoracic Outlet Syndrom und wurde zunächst vor Ort bezüglich eines Bandscheibenvorfalls in der HWS behandelt, inkl. OP-Empfehlung. Ich bin selbst Physiotherapeutin, und einige Symptome passten einfach nicht zum Bandscheibenvorfall.

Nach einem Termin beim niedergelassenen Gefäßchirurgen, stand der Verdacht TOS. Dieser schrieb mir eine Einweisung für die AGAPLESION Klinik KASSEL, zur TOS Diagnostik. Dort handelt es sich um Spezialisten!  Zwei Tage war ich dort, und diese stellten eindeutig die Diagnose neurologisches und vasculäres Thoracic Outlet Syndrom, nach umfangreichen klinischen und Apparaturen Untersuchungen.

 Ich würde dir wirklich raten , Dich an die Ärzte in Kassel zu wenden. Schau doch mal auf der Seite der Klinik , Fachbereich Gefäßchirurgie.Dort ist auch vieles zum Thema beschrieben, auch zur TOS Diagnostik vor Ort. 

Erst wenn eine eindeutige Diagnose steht, kann man endlich die richtige Therapie einleiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gast als Gast! Ich denke du wirst bestimmt Selbst die Erfahrung gemacht haben dass sich hinter einer peripheren Nervenläsion oder distalen Beschwerdebildern sich doch viel häufiger ein TOS oder TIS verbirgt. Ich kann jedenfalls nicht sagen dass es sich um ein seltenes KHB handelt. Das Problem ist dass die meisten Ärzte zu fokussiert sind auf die Wirbelsäule. Bei Taubheitsgefühlen in den Fingern wird primär die HWS geröntgt und oft lässt sich da auch eine kleine Protrusion erkennen. Aber es muss nicht die Ursache sein. Ich denke auch dass manchen Ärzten das TOS nicht so geläufig ist. Dann wird zb. Mld verschrieben obwohl diese nix nützt, sondern der Pat.eigentlich MT für Schulter/Nacken bräuchte. Wir Physios haben mit einem TOS doch guteErfahrung. Die zusätzliche Halsrippe als Ursache für ein TOS ist sehr selten. Den Pat.zu befunden ob zb.der plexus dadurch irritiert ist können wir. Das MRT zeigt keinen verkürzten Muskel. Oder hypomobile 1.Rippe, BWS ect. Die dafür verantwortlich sind.  Letztendlich braucht ein Pat. Nach festgestellter Diagnose trotzdem ein MT Rezept da nur wir physios, Auch osteopathen ein TOS behandeln und die Strukturen effektiv entlasten können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Gleiche Inhalte

    • Von Neomie30
      Hallo Zusammen! 
      Seit Freitag habe ich nun vom Neurologen die Diagnose thoracic Outlet Syndrom bekommen. Nun muss noch die Ursache geklärt werden (mrt ist bereits angemeldet). Natürlich habe ich etwas angefangen über dieses Syndrom zu lesen und finde mich darin wieder. Ebenso habe ich viele Forenbeiträge gelesen. Mir ist aufgefallen, dass viele deswegen Sport aufgeben mussten. Meine Frage ist nun, muss das immer so sein - konkret muss ich mein Training aufgeben? Ich mache seit 18 Jahren Sport eigentlich nur mit Körpergewicht und mein Armtraining dann mit Hanteln. Die Beschwerden habe ich seit einem Unfall vor 7 Jahren im linken Arm. Ich habe mein Training seither nicht geändert. Die Diagnose habe ich auch erst seit wenigen Tagen. 
      Und natürlich wäre ich auch über Tipps im Umgang damit und evtl. Übungen die ich schon mal machen kann sehr dankbar!
      vielen Dank schonmal für die Antworten!
    • Von alex-fl
      Hallo liebe Community 
      ich hatte vor einer Woche eine Operation am Knie, was ich weiss und verstehe ist das mir das hintere Kreuzband rekonstruiert wurde und zwar mit korpereigener sehne. 
      Ebenfalls wurde der muskel M.Bizeps genäht..... 
      Mir wurde auch das seitenband rekonstruiert, jedoch verstehe ich nicht wie das rekonstruiert wurde und wo das genau im Befund drin steht. 
       
      Wäre es möglich das mir da mal jemand drüber schaut? (weiter unten kursiv) 
       
      Danke schin mal im voraus für eure Bemühungen  :-) 
       
      OP BEFUND
      Therapie hinteres Kreuzband: Hautschnitt medio-ventraler Tibiakopf (ipsilateral), zur Entnahme STT + GT, mediale Stabilisierung durch Sartoriusplastik, Debridement der Fossa, Notchplastik mit Thermoversiegelung. hintere Kreuzbandplastik, Rekonstruktionsmaterial: Semi+ Gracilissehne, 1-Bündel-Technik, tibialer Kanaldurchmesser. 8 mm, femoraler Kanaldurchmesser: 7 mm, Transplantatlänge: 9 cm, 5er Strang, Fixation femoral: Hybridfixation mit lnterferenzschraube (bioresorbierbar) ( 6 x 19 mm), Megafix-B, Flipptack, Fbcationsbutton, Fixation tibial: Hybndfmation mit lnterferenzschraube (bioresorbierbar) ( 8 x 28 mm), Megatix-P, Fixationsbutton, Synovia: partielle Synovektomie, im anterioren Gelenkbereich und posterioren Gelenkbereich. 
      EXTRA OP: lateral: offene Rekonstruktion tractus iliotibialis, Refixation M. biceps, lateraler Kapsel-Band-Apparat mit mehreren Nähten. 
    • Von vikihogl
      Hallo meine Lieben!
      Hätte eine Frage zur halux valgus-OP: Meine Ärztin empfielt mir diese, da mir sonst nichts geholfen hat.
      Wie schmerzhaft wird das? Wielange würde die Erholung erfahrungsgemäß ungefähr dauern? Kann man vorher schon etwas unternehmen, damit das leichter bzw. schneller verläuft? Und wie sieht die Physiotherapie danach aus?
      Vielen Dank im Voraus!
    • Von Tini1oo
      Mein Referat über Thoracic outlet Syndrom (TOS)
    • Von armstrong
      Hallo zusammen!
      Könnt ihr mir etwas zum Verfahren einer Operation bei einer Coxa vara erzählen bzgl. Vor- und Nachbehandlung und evtl. sogar Operationsverfahren?
      Es geht um eine junge Frau Anfang 20, bei der eine OP an der linken Seite inzwischen indiziert ist, um den Winkel an die rechte Seite (auch coxa vara, aber kein OP-Bedarf) anzugleichen.
      Wir der Schenkelhals "einfach" durchgesägt, neu positioniert und mit Platten, Schrauben o.ä. fixiert?
      Liebe Grüße ;)

      PS: Falls das Thema hier im falschen Ordner ist, änder ich es gerne!
      PPS: Ich bin noch in der Ausbildung...
  • Beiträge

    • Das Problem bei solchen Untersuchungen ist eigentlich immer das selbe: Man kann die Problematik im statischen Zustand nicht erkennen. Es ist ja wort-wörtlich eine bewegende Störung. Im Ruhezustand ist ja eine Besserung da. Darum sind diese Befunde für mich nur teilweise aussagekräftig. Abnützungen und Arthrosen sind ab einem gewissen Alter schon fast normal und sagt nichts aus, solange es sich nicht um eine aktivierte Arthrose handelt. Besser ist es, ergänzend dazu, manuelle Provokations-Tests mit Muskel/Gelenksfunktionen durchzuführen. Knochenzysten entstehen übrigens meist nach einer Kontusion (Unfall/Stoß/Schlag) und sind in der Regel harmlos! Außer es würde sich tatsächlich um eine Ganglionzyste handeln, die zwar selten am ISG anzutreffen ist, würde aber auf eine Gelenksinstabilität deuten und unter Umständen auf einen Nerv drücken. Lass das mal abklären... Außerdem: Einlagen sind nicht gleich Einlagen! https://www.youtube.com/watch?v=IxnzlM3nf_0  
    • Grüße ich hab das eher als Test gemacht um mir ein Bild von der Gefäßdurchblutung zu machen. Sind hin und wieder mal Hausaufgaben aber wirklich selten. Hast du speziell einen Patienten oder interessiert dich eher die Ausführung?   LG
    • Dankeschön und dankeschön! 😉👍   D.h. ich, bzw. mal wieder ein Ortho sollte meine Füße genauer unter die Lupe nehmen? Ich habe, ungeachtet dessen, dass meine Ph.Therapie noch nicht abgeschlossen ist, letzte Woche von meinem Physio eine Empfehlung bekommen, und zwar einen wohl sehr guten Neurochirurg in Aachen aufzusuchen. Er ist angeblich der Spezi schlechthin auf dem Gebiet 'Rücken-Hüfte-Knie-Fuß', ich glaube, ich warte diesen Termin ab, bevor ich wieder bei einem Ortho auftauche. Zu der Stenose- ich meine , erkennen kann das nur ein Doc anhand der Bilder, wie schlimm eingeengt der Kanal wirklich ist. Doch ich habe stellenweise, wenn's denn mal wieder irgendwas knackt da hinten, wie zuletzt im August, so heftige Schmerzen beim Gehen/Stehen, da sind max. paar Meter zu laufen und ich MUSS mich nach vorne beugen. Daher bin ich auch froh und gespannt, was der Neurochirurg auch dazu meint. Diese Zyste im Beckenknochen wurde übrigens im Februar mit einer Szintigraphie untersucht- ".. zeigt keine Größenprogredienz, keine pathologisch gesteigerte Osteoblastenaktivität im Zusammenhang mit dieser Formation".   Nochmals vielen Dank!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...