Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Gast Alex

Brustschmerzen nach Hanteltraining

Recommended Posts

Gast Alex

Hi zusammen,

ich bin mir gar nicht sicher ob ich hier im richtigen Forum bin aber ich dachte bevor ich bei einer Physiopraxis Anrufe, stelle ich erstmal hier meine Frage :)

Kurz zu mir:

ich trainiere mehr oder weniger regelmäßig mit Hanteln, sowie dem eigenen Körpergewicht und dazu fahre ich in den wärmeren Monaten regelmäßig Mountainbike. Ach ja falls es wichtig ist, ich bin 28.

Ich habe vor ca. 2 Wochen wieder mit dem Hanteltraining angefangen (nach 2 monatiger Pause) und jedesmal nachdem ich mit den Kurzhanteln den Bizeps und/oder Trizeps trainiert habe, fangen meine Hände stark an zu schwitzen und kalt zu werden. Hauptsächlich die Linke. Öfter kribbeln sie auch etwas und meine linke Brust schmerzt stark. Im oberen Bereich kurz vor der Achsel. In dem Bereich ist es auch viel härter als auf der rechten Seite, so als würde ich den Brustmuskel anspannen. Öfter zieht der Schmerz auch in den linken Arm über.

Habe schon überlegt ob es an einer falsch ausgeführten Übung liegt aber das schließe ich eigentlich aus, da ich schon einige Jahre trainiere (mit kleinen und größeren Pausen dazwischen) und nie Probleme habe.

Sollte ich direkt mal zum Arzt oder Physiotherapeuten gehen oder kann ich auch selbst erstmal etwas unternehmen? Habe da an Wärme oder einen Massageball gedacht.

Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

 

Ach ja nach so ungefähr einer halben Stunde bis Stunde lässt der Schmerz dann nach bzw. hört auf und meine linke Brust entspannt sich wieder. 

 

Viele Grüße 

Alex

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

du kannst es mit Wärme vorher versuchen aber wenn es nicht besser wird dann gehe zum Arzt :-) mach dir ein Kirschkernkissen oder sowas heiß und dann auf die betroffene Stelle. Klingt wie ne Verspannung vom Muskel, der sich angekrampft hat bei einer falschen Bewegung 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Alex,

das klingt mir sehr nach einer Problematik in der Halswirbelsäule, eventuell zusammenhängend mit der/den Schulter/n bzw. Nackenbereich. Gerade bei Kraftsportlern ist eine hohe Tonizität in den S.N. Bereichen eine sehr häufige Ursache für HWS Probleme. Könnte auch eventuell Triggerpunkte verantwortlich sein. Hast du ne Faszienrolle? Rolle dich mal selbst aus.

Sicherlich ist Wärme eine alternative, es kann aber auch sein das du nach deiner längeren Pause mit einem zu hohen Trainingsintervall/belastung trainierst. Einfacher gesagt, kann es sein das du zuviel Gewicht draufgelegt hast und gerade beim Bizepscurls daher auch unsauber arbeitest. ( Nur ein Denkansatz ) Hast du alles überprüft, Haltung, Stehbreite, Gewicht? Wirklich gerade Wirbelsäule bei den Ausführungen, kein Schwung? Denn gerade bei Curls kommen ungeheure Kräfte auf die gesamte HWS, besonders aber Hals/Brustws. Da du das Gewicht sehr stark stabilisieren musst und dein Trapez/Rhombos maßgeblich mitbeteiligt sind.

Deine Symptome sind relativ stark und es ist ans Schaltsegment der HWS zu denken (C3/C4) + klingt auch nach etwas nervalem im Rippen/Thoraxbereich!

Versuch mal was mit Richtung Mobilitytraining. Also einfach Brustwirbelsäule mobilisieren mit ein paar Übungen. Kannste auch vor dem Training machen und dann ins Studio fahren. Aber am besten natürlich direkt davor. :P  Kennst du da ein paar Übungen? + Gewicht/Intens runter!

Arzt aufsuchen wenn Symptome bleiben ist ratsam. 

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich mir auch noch vorstellen könnte. Eine Plexus brachialis Irritation und TOS Problematik (Krippen, und Taubheit in der ganzen Hand und Kälteempfinden durch Arterienkompression)  mit einer Mitbeteiligung der Brustmuskelnerven(Nn.pectoralis). Eine Verkrampfung des m.pect.minor(kleiner Brustmuskel) könnte zB.zu diesen Problemen führen. 

L.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Tanja

Hallo, 

 

ich habe schon lange Schulter- und HWS-Probleme. Manchmal bekomme ich einen so schlimmen Stich in der Mitte der Brust, dass ich total Angst bekomme. Das taucht öfters nach körperlichen Belastungen auf (Krafttraining). Meine Osteopathin meinte, das könnte vom Pectoralis ausgelöst werden. Ich habe totale Herzangst. Der Kardiologe hat aber nichts gefunden, aus meinem bekannten MKP. 

 

Danke für die Auskunft bzw. Einschätzung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Tanja,

 

ferndiagnostisch lässt sich das natürlich nicht bestimmen. Dennoch ist es in den seltensten Fällen eine Herzproblematik, die zeigt sich nämlich meistens genau eben nicht so in dieser Art. Demnach wird der Kardiologe da schon recht haben. 

 

Versuch mal dein Training anders zu modellieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...bei den Symptomen von Alex würde ich auch eher an einer Nervenkompression denken und bin voll bei bbgphysio.
Das sind tatsächlich die typischen Symptome einer Neurovaskulären - Kompression.
Ich vermute weniger das dein Hanteltraining die Ursache dafür ist. Die Hanteln lösen das Symptom nur aus oder verstärken es.
Durch das Anspannen der Muskeln und der Überkopfbewegung klemmst du dir deinen schon unter Druck stehenden Nerv und Aterie zusätzlich ein. Nein, der Ausöser ist sicher dein Mountainbike! Entweder bist du damit schon mal gestürzt oder aber du hast dir dein
Schlüsselbein oder deine 1. Rippe, durch abstützen mit durchgedrückten Armen am Lenker und Schüttelbewegungen (im Geländer), verklemmt.

Das Thoracic-Outlet-Syndrom macht nämlich genau das aus. Der Abstand zwischen 1.Rippe und Schlüsselbein hat sich verschmälert und die Nerven und Aterien, die da durch müssen, werden eingeengt. In diesem Raum ist es durch Knochen, Muskeln und Bänder sowieso schon sehr eng. Mein Tipp: suche dir eine(n) gute(n) Physio am Besten mit Manueller Therapie, und lass dich behandeln. Alleine wirst du das Problem schwer los werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...für die Tanja gibt es einen einfachen, diagnostischen sebsttest. Wenn dieser schmerz wieder auftaucht, dann setzte dich ruhig hin, lass die Arme hängen, atme tief ein und halte die Luft an. Ist dein Schmerz verschwunden oder leichter geworden, ist es sicherlich eine blockade der costo-sternalen Gelenke, auf Deutsch, deine Brustwirbelgelenke sind blockiert und strahlen zur Brust vor, da an den Brustwirbeln zusätzlich noch Rippengelenke dran hängen, die am Brustbein enden. Sollte der Schmerz weiter bestehen, kann man sich Gedanken ums Herz machen. Wobei die Austrahlungen bei Herzproblemen seltenst in der Herzgegend sind. Arme, Oberbauch, zwischen den Schulterblättern und Kiefer sind eigentlich die Hauptschmerzregionen.

Einen Test um  den Pectoralis zu testen wäre: Drücke deine Hände mit ausgestreckten Armen fest zusammen. Wenn´s sticht oder schmerzt, dann müsste dein großer Brustmuskel evtl. gezerrt sein . Das vergeht von alleine (dauert aber lange). Bei den Brustwirbeln kannst du entweder selber versuchen die Blockade zu lösen, am Besten mit einer Faszienrolle (stehend an der Wand oder liegend) oder mit einem gerollten Handtuch. Wenn das nicht hilft, hilft dir sicherlich deine Osteopathin die Blockade zu lösen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Beiträge

    • Das Problem bei solchen Untersuchungen ist eigentlich immer das selbe: Man kann die Problematik im statischen Zustand nicht erkennen. Es ist ja wort-wörtlich eine bewegende Störung. Im Ruhezustand ist ja eine Besserung da. Darum sind diese Befunde für mich nur teilweise aussagekräftig. Abnützungen und Arthrosen sind ab einem gewissen Alter schon fast normal und sagt nichts aus, solange es sich nicht um eine aktivierte Arthrose handelt. Besser ist es, ergänzend dazu, manuelle Provokations-Tests mit Muskel/Gelenksfunktionen durchzuführen. Knochenzysten entstehen übrigens meist nach einer Kontusion (Unfall/Stoß/Schlag) und sind in der Regel harmlos! Außer es würde sich tatsächlich um eine Ganglionzyste handeln, die zwar selten am ISG anzutreffen ist, würde aber auf eine Gelenksinstabilität deuten und unter Umständen auf einen Nerv drücken. Lass das mal abklären... Außerdem: Einlagen sind nicht gleich Einlagen! https://www.youtube.com/watch?v=IxnzlM3nf_0  
    • Grüße ich hab das eher als Test gemacht um mir ein Bild von der Gefäßdurchblutung zu machen. Sind hin und wieder mal Hausaufgaben aber wirklich selten. Hast du speziell einen Patienten oder interessiert dich eher die Ausführung?   LG
    • Dankeschön und dankeschön! 😉👍   D.h. ich, bzw. mal wieder ein Ortho sollte meine Füße genauer unter die Lupe nehmen? Ich habe, ungeachtet dessen, dass meine Ph.Therapie noch nicht abgeschlossen ist, letzte Woche von meinem Physio eine Empfehlung bekommen, und zwar einen wohl sehr guten Neurochirurg in Aachen aufzusuchen. Er ist angeblich der Spezi schlechthin auf dem Gebiet 'Rücken-Hüfte-Knie-Fuß', ich glaube, ich warte diesen Termin ab, bevor ich wieder bei einem Ortho auftauche. Zu der Stenose- ich meine , erkennen kann das nur ein Doc anhand der Bilder, wie schlimm eingeengt der Kanal wirklich ist. Doch ich habe stellenweise, wenn's denn mal wieder irgendwas knackt da hinten, wie zuletzt im August, so heftige Schmerzen beim Gehen/Stehen, da sind max. paar Meter zu laufen und ich MUSS mich nach vorne beugen. Daher bin ich auch froh und gespannt, was der Neurochirurg auch dazu meint. Diese Zyste im Beckenknochen wurde übrigens im Februar mit einer Szintigraphie untersucht- ".. zeigt keine Größenprogredienz, keine pathologisch gesteigerte Osteoblastenaktivität im Zusammenhang mit dieser Formation".   Nochmals vielen Dank!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...