Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Sternschnuppe27

Erythrozyten

Recommended Posts

"Sludge"-Bildung gemeint mit Erythrozyten die sog. Geldrollenbildung durchführen aufgrund der geringen Strömungsgeschwindigkeit nicht mehr so durcheinander gewirbelt werden, fangen an sich einander anzunähern und verklumpen miteinander, fangen an Aggregate zu bilden, führt zu zähigerem Blut und Strömungswiderstand wird dadurch noch geringer, was wiederum zu noch mehr Viskosität des Blutes beiträgt und zu noch mehr Geldrollenbildung der Erythrozyten kommt was wiederum noch mehr die Strömungsgeschwindigkeit herabsetzt. Das Blut wird immer stärker schlammartig.
Dazu trägt weiter Komplementaktivierung bei -> das ist ein System was aus Proteinen besteht, wird durch Aktivierungskette am Ende ein Proteinaggregat gebildet was Entzündungsreaktionen befördert. Das eine Komplementaktivierung stattfindet liegt letztendlich an der geringen Strömungsgeschwindigkeit.
Bei gesunden Menschen strömen die Proteine durch gewisse Organe mit einer gewissen Strömungsrate. 
Ein Komplementprotein kann bei geringerer Strömungsgeschwindigkeit an der Wand andocken und kann dann zu einer Kette am Ende mit Bildung von Vasodilatatoren zünden.
Gerinnungsaktivierung gibt es auch noch dazu, als doppeltes Geschehen: GIC Coagulation deszerminierende Gerinnung, am Ende Fibrinbildung und dadurch wird noch mehr Strömungsgeschwindigkeit herabgesetzt, Viskosität des Blutes erhöht und arterielle Blutdruck erniedrigt. Gerinnungsfaktirenverlust = Verbrauchscoagulopathie (Gerinnungssystem in pathologischem Zustand) d.h. wenn der Patient blutet hat er zu wenig Gerinnungsfaktoren. Bildung von Mikrothromben an vielen Stellen ohne das es blutet und wenn der Patient blutet gibt es zu wenig Gerinnungsfaktoren das die Thromben nicht zu gehen. Therapie: Kausaltherapie durch Volumenzugabe durch Kochsalzlösung oder andere Isotone Lösung denn das Hauptproblem liegt an zu wenig venösem Rückstrom zum Herzen. 
Bei Kreislaufschock:
Schocklagerung Beine hoch, damit das Herz genug Volumen hat, nur bei einem der Schocktypen ungünstig nämlich bei kardiogenem Schock -> schlecht dann steigert man die Herzarbeit
stabile Seitenlage 
Blutung stoppen mit Knebelverband usw...
Hämoglobinkonzentration 150 gramm pro Liter Blut
Anämiegrenze kleiner als 120 gramm pro Liter

Erythropoetin: bei einer chronischer Niereninsuffizienz kommt es aufgrund des Fehlens von Erythropoetin zu Anämie

Eine glatte Gefäßmuskelzelle 
EDRF = aus dem Endothel stammender Relaxationsfaktor
Wenn im Blutgefäß Endothelzellen benachbart sind wäre es möglich das direkt am Lumen unter Umständen den glatten Gefäßmuskelzellen direkt Signale übermitteln für die Kontraktion oder für die Relaxation.
Trägerstoff Acetylcholin führt zu einer Relaxation der glatten Gefäßmuskelzellen und anschließend zu Dilatation.
Enzym mit am Ende -ase

bioassay= chemisch gespalteter Relaxationsfaktor
Endothel setzt hunderte von Substanzen frei
NO = Stickstoff, hat Einfluss auf ein Enzym abgekürzt GC. Dieses Enzym GC verarbeitet eine Substanz GTP, (fast identisch mit ATP) hier wird eingesetzt als Mutter für einen Signalstoff CGMP in der glatten Gefäßmuskelzellen über 2 Schritte die Relaxation einleitet  (Myosinköpchen werden gehemmt)
Von GTP werden zwei Phosphate abgetrennt.
Patient hat Sauerstoffmangel am Herzmuskel. Bei Mehrdurchblutung müssten vorher minderdurchblutenden Regionen mehr Sauerstoffversorgung bekommen. Dem ist nicht so, denn bei Koronararterien sieht es folgendermaßen aus.
Bei den Patienten mit Koronarsklerose Ursache ist dafür ein Kalk, ein Arteriosklerotischer Plaque hinter dem Sauerstoffgehalt niedriger ist als in der anderen Region. Bei einem Koronardilatator wird eine Dilatation auftreten. Problem nur Dilatation tritt da auf wo keine arteriosklerotischen Plaques liegen.
Koronardilatator wirkt überall dort wo kein Kalk ist, im Bereich der Plaques ändert sich es nicht, Im Plaque-Bereich kann sich die Gefäßwand nicht bewegen mit dem Resultat das zwar mehr Blut hindurchströmt als vorher, aber in dem Bereich gut abfließt die vorher sowieso schon gut versorgt war. Das ist sogenannter Stealphänomen=das Phänomen des Stehlens. Und dadurch wird noch weniger Blut in Mangelbereichen ankommen, Blut wird quasi umgeleitet und zwar so das dort Nekrosen entstehen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Beiträge

    • Gast Nadine
      Hallo, war beim Orthopäde. Habe ihm das geschildert. Er sagte es sei Hartspann. Hätte zu viel trainiert. Die vielen Stabilisierung und kräftigen der Muskeln.  Soll dehnen und auflockern. Massieren, kalt duschen bzw wärmezufuhr.  Wenn die Muskeln so stramm sind. Wieso dehnen in diesen Zustand wenn es ja schmerzt?  Habe ne Rezept bekommen und muss wieder lange warten, bis ich zum Therapeuten komme.  Habe versucht in www richtige und leichte Übungen zu finden. Leider ohne Erfolg.  Soll nicht übertreiben. Habt ihr vielleicht was für mich?  Ich finde das sehr traurig, weil ich so gerne spazieren.  Lg Nadine 
    • Gast Lore
      Hallo! Ich hatte vor ein paar Jahren schon mal wegen Blockaden und Verspannungen im Nacken und oberen Rücken Physiotherapie. Jetzt habe ich hab wieder Probleme und komme bei der Physio nicht weiter, deshalb versuche ich herauszufinden, was die damalige Therapeutin gemacht hat, das hat damals nämlich in Kombi mit Übungen geholfen. Ich kann sie leider nicht mehr erreichen um nachzufragen. Und zwar Folgendes: Sie hat ihre Hände unter meinen Rücken geschoben und ganz kleine, kaum merkbare Bewegungen mit ihren Fingern gemacht. Zumindest fühlte es sich so für mich an. Vielleicht hat sie auch manche Punkte eine Weile gehalten. In meinem Rücken fing es kurz darauf an zu zucken, es fühlte sich so an, als würden die Verspannungen so wellenartig rausgehen.  Kann mir hier vielleicht jemand sagen, wie diese Technik heißt und/oder wie ich jemanden finde, der das machen kann?  Das wäre ganz toll, ich bedanke mich schon mal sehr im Voraus! Viele Grüße 
    • Morgen!!! Mensch das ist doch das was Ich schon vor längerem geschrieben habe MelKr! Hatte Ich nicht gefragt damals ob die Schmerzen schlimmer werden beim Essen? 😉Deshalb war ja meine Idee den Bauch mit entstauuenden Maßnahmen mitzubehandeln. Das könnte eine Stauung sein. Der Druck im Bauchraum erhöhrt sich durch das Essen und es kommt zur plexus kompression. Wir sind aufjedenfall alle auf den richtigem Weg. Das wo der Gianni geschrieben hat würde Ich aufjedenfall abklären. Egal wo die Ursache ist, die Systeme haben alle eine Verbindung zueinander. Du kannst mal folgendes Testen. du stellst dich hin und ziehst mit deinen Händen (Hand über Hand) erst eine Seite vom Bauch nach oben, dann die andere Seite oder beide Seiten. Den Bauch oben halten.  Verstärken sich die Schmerzen oder werden sie Besser?  Dann haben wir Einfluss darauf. Dann machst du das Umgekehrte und Schiebst deinen Bauch nach unten. Verstärken sich die Schmerzen? Auch dann kann man durch eine Bauchbehandlung eine Beschwerdeverbesserung erzielen. Ich würde das ganze auch mal in Rückenlage testen. Beine anstellen, entspannt liegen. Du legst deine Hände wieder unter dem Bauch und ziehst ihn nach oben und schaust ob es Einfluss auf deine Beschwerden hat. Wenn sich da was ändert. Dann kannst du diese Maßnahme schonmal daheim machen. Bauch nach oben ziehen beim ausatmen, das ganze mehrmals. Probier das doch bitte mal aus l.g.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...