Recommended Posts

schnuu    1

Heyho, ihr berliner (und brandenburger) Physios! 

 

Ich bin Physio in einem berliner American Football-Verein und wir suchen aktuell händeringend Unterstützung. Hierbei vor allem ausgebildete Physios, aber gern auch ab dem 4.Semester Physios, die ein wenig Erfahrung im Sport sammeln wollen.

An Mannschaften haben wir alles zu bieten: Damen, Herren, C-, B- und A-Jugend, sowie die kleinen Flaggis und die Senior Flags.

Einsätze wären hauptsächlich an Spieltagen (Samstag und/oder Sonntag, alles nach Absprache und am Anfang des Jahres abgestimmt), wer möchte auch an Trainingstagen. Die Spiele finden ab April und bis ca Ende September statt, mit Sommerferienpause, sowie zum Teil in Berlin (Heimspiele, andere Berliner Mannschaften), als auch auswärts in verschiedenen Städten. Bezahlung würde je Spiel stattfinden.

Vorkenntnisse wären nicht wirklich nötig, da wir aktuell dran sind, einen Tapekurs (Leukotape) für Betreuer und Coaches zu organisieren, sowie einen 1.Hilfe-Kurs mit sportartspezifischen Themen und eine Teilnahme hier ebenso als Physio möglich wäre. 

 

Bei Fragen und Interesse meldet euch doch einfach bei mir! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von arthro_berlin
      Wir suchen dringend eine Physiotherapeutin oder einen Physiotherapeuten, der Lust hat, sich in einem kleinen Team mit selbst gestaltbaren Arbeitszeiten und sehr guter Bezahlung, einzubringen. Unsere Praxisräume bestechen durch eine moderne Einrichtung und Diskretion.
      Eine aussagekräftige Bewerbung an mueller.arthro-berlin@hotmail.com erwarten wir mit Freude!


    • Von schubbi
      Hallo, ich möchte einen Tapekurs machen - nichts Spezielles ... für die "klassischen" Fälle wie Impingement/TOS,
      HWS-Instabi, Epicondylitis etc ... incl. Lymphtape basics.
      Jemand hierfür eine gute Adresse in Berlin ?
    • Von mialemm
      Hallo liebe Kollegen,

      Bis zu wieviel kann ich als freiberufliche Rückenschullehrerin für einen 90minütigen Kurs verlangen?
      Mal ausgehend von einer Gruppen-Teilnehmerzahl von acht Leuten +/-?
      Ausgehend von einem Kurs in einer Rehaeinrichtung oder Privatpraxis. Alternativ in einem Fitness-Studio.
      Hat jemand Erfahrung als freiberuflicher Trainer?

      Herzliche Grüße aus Berlin,

      Mia
    • Von PG_Mitte
      Sie möchten selbstständig in einer netten Praxisgemeinschaft arbeiten?

      In unserer gepflegten und sehr ansprechenden Gemeinschaftspraxis (150 qm, vier Arbeitsräume) gibt es noch Freiraum für weitere Kolleginnen und Kollegen. Fotos der Räume und weitere Information auf: www.mittepraxis.de

      Unser multiprofessionelles Praxisteam (Körperarbeit, Psychotherapie, Paarberatung,
      Coaching) freut sich auf kollegialen Zuwachs mit ergänzender Ausrichtung!
    • Von assorabrab
      Hallo liebe Physio´s und Forenmitglieder!
      Ich bin 22 Jahre alt und habe den kühnen Wunsch Physiotherapeut werden zu wollen! Ich will euch kurz meine Geschichte erzählen, wie ich drauf gekommen bin und habe dann ein paar Fragen - ich hoffe ihr könnt mich erleuchten.

      Wohne derzeit im schönen Wien und versuchte dort vor einem Jahr die Aufnahmeprüfung der Physiotherapie einer großen, staatlich finanzierten, FH zu bestehen. Bei 1500 Bewerbern auf 110 Plätzen waren die Chancen astronomisch gering und mein Können Zahlenreihen rückwärts im Kopf zu berechnen - nebst anderen Intelligenztests- zu schlecht. Die Sinnhaftigkeit solcher Prüfungen sei mal dahingestellt...Ich scheiterte frustriert und entschied mich für ein anderes Studium, welches ich kürzlich abgebrochen habe. Da ich gerne nach Berlin ziehen will, sah ich mir das Ausbildungsangebot dort an und siehe da...is ja mehr los als in Wien! Private Unis soweit das Auge reicht, ohne Zahlenreihen als Aufnahmekriterium ;)

      So nun komme ich zu meine Fragen. Es gibt ja einige Hürden zu nehmen um, irgendwann mal, als glücklicher Physio im Arbeitsleben zu stehen. Ich habe selber mit Physio´s gesprochen und durfte ein paar Tage in einer Praxis zuschauen. Für mich steht fest, das ist ein Beruf der mir gefällt! Und mit den klar vorhanden und teilweise eklatanten Schattenseiten des Berufs kann ich mich anfreunden -glaube ich jedenfalls...die sind ja zum größten Teil finanzieller Natur. Ich habe eine Schulausbildung zum Informatiker und 2 Jahre Berufserfahrung als Software-Entwickler und kann mir dadurch die Ausbildung und Fortbildung finanzieren. Zumindest ist dies mein, abermals kühner, Plan. Ich werde wahrscheinlich noch 1-2 Jahre als Entwickler arbeiten um auf sicheren Beinen stehen zu können.

      Erste Frage: Teilzeit-Arbeit scheint sehr verbreitet zu sein in der Physiotherapie, ist man da noch in der Lage was "lässiges" nebenbei zu arbeiten(10h-Job) ohne mit Burnout-Syndrom von der Brücke zu springen?
      Und weiß einer wie die derzeitige Jobsituation in Berlin, oder allgemein in deutschen Großstädten, aussieht? Also wenn ich das WWW bemühe dann komme ich in Berlin auf 300 Jobinserate in den letzten 20 Tagen...das ist ordentlich! Also ich habe nicht die größten Gehaltsvorstellungen und will nicht reich werden aber einen Job will ich recht zügig finden, ich fände es witzlos da noch Monate lang suchen zu müssen, schließlich braucht man die Praxiserfahrung. Bin ja kein Psychologie-Student ;)
      Letzte Frage: Ja welche FH/Ausbildung würdet ihr den in Berlin wählen? Da gibst ne staatliche FH mit sage und schreibe 40 Plätzen pro Jahr, es gibt private Uni´s die den Bachelor anbieten und ne Menge privater Einrichtungen mit der klassischen Ausbildung. Ich habe gehört die klassische Ausbildung ist bei Arbeitsgebern beliebter als ein Bachelor Abschluss, wobei die Ausbildung eigentlich ein "Auslaufmodel" sein soll und in Zukunft der Bachelor stärker gefördert wird. Ist da was dran? Mich verwirrt das noch etwas, in Österreich gibt es meines Wissens nur mehr den Bachelor. Ich tendiere eher zum Bachelor, da ich für den eine Studienförderung bekommen würde, ein großes finanzielles Plus.

      Abschließend bedanke ich mich mal schon fürs Durchlesen, ist ja fast ein Roman geworden ;D Wenn ich irgendwo totalen Stuss geschrieben habe, lade herzlich zur Korrektur ein!
  • Beiträge

    • Kennst du Lernen durch Reflektion? Solche Ereignisse (Fehler) bleiben vor allem anfangs in einer Karriere nicht aus - meist basieren sie darauf, dass man keinen detaillierten Befund und Analyse gemacht hat, der einem dabei hilft, den Patienten genau dort zu unterstuetzen wo es noetig ist. Dadurch erkennt man oft Risikozeichen nicht fruehzeitig genug. Und dann sind da einfach noch unvorhersehbare Unfaelle. Ich nehme an, du hast dich bei der Patientin und ihrer Familie entschuldigt und das mit der Heimleitung durchgesprochen. Was bleibt ist Lernen durch Reflektion - nimm dir Blatt und Papier und schreib genau auf, was passiert ist, wie du dich dabei gefuehlt hast, analysiere warum es passiert ist und notiere Schritte, die du in Zukunft unternehmen kannst, damit dies moeglichst nicht wieder passiert. Mit wem besprichst du dich sonst? Hast du regelmaessige Supervision? Wenn man einen Fehler gemacht hat, ist das wichigste, dass man ihn eingesteht und daraus lernt. Und wenn du das den anderen zeigst, dann akzeptieren sie auch so wie du bist. Viel Erfolg, Anna
    • Hallo ich schreibe hier wegen einem Thema was mir einfach keine Ruhe lässt. Ich fahre 3 mal wöchentlich in ein Pflegeheim und habe dort mehrere Patienten. Gestern passierte mir dann ein Unglück... Ich wollte meine eine Schlaganfall Patientin wieder von Rollstuhl in Stuhl setzen (wollten die Schwestern so) Ich helfe ihr also mitn hinstellen und halte sie am rechten Arm fest...ich wollte mir den Stuhl ranholen und in dem Moment ist sie zur Seite gekippt und aufn Boden gefallen.... Das ging so schnell ich konnte gar nicht richtig reagieren....sie ist auch nicht grad schmal gebaut und nicht gerade leicht... Sie hat sich wohl nix weiter getan aber ich fühle mich so unendlich mies dabei...vorallem weil die Schwestern einen gleich angegiftet haben... Ich habe nur das Bild vor Augen wie sie fällt, habe die letzte Nacht auch kaum geschlafen. Ich schäme mich so dermaßen dafür...ich trau mich gar nicht mehr dahin... Ich weis auch gar nicht wie es jetzt weiter geht.... Ich bin nicht mehr in der Ausbildung habe aber auch noch nicht mal ein ganzes Jahr Berufserfahrung...  
    • ...da könntest du natürlich Recht haben Thomas, an das hatte ich gar nicht mehr gedacht. Ich habe mich auch von der Diangnose blenden lassen. Arthrose der Facettengelenke wird oft diagnostiziert. Das ist aber auch ab einem bestimmeten alter normal.
      Die einen mehr, die anderen weniger. Eine Blockade kann man im Röntgenbild nicht sehen. Dann wäre ihr eigentlich mit 6x Manuelle besser geholfen.

      Hast du mit der Physiotherapie schon begonnen Trudi?
    • Hallo Gast Trudi und Gianni. Ich bin leider kein Fan, wo alles auf die Skoliose schiebt. Hierfür hab Ich ein Beispiel. Zwei Zwillinge haben das Selbe Problem in der Lendenwirbelsäule. Sie haben beide den Gleichen, stechenden Rückenschmerz, der von einer Blockade der Facettgelenke kommt.  Der Unterschied. Der eine Zwillinge hat eine Skoliose . Der Pat. mit der Skoliose wird zu einer längeren  Reha geschickt und ihm wird empfohlen sich im Fitnesstudio anzumelden. Der andere Zwilling geht zum Orthopäden, wird eingerenkt und kann schmerzfrei  wieder nach Hause. Warum hat der Skoliosepat.nicht das selbe Recht die Blockade, die hier ursächlich für den Schmerz ist gelöst zu bekommen? Vielleicht steckt doch ein oder mehrer Blockaden hinter dem Schmerz. Das müsste aber untersucht werden. Aber Auch Arthrose ist natürlich möglich. Trotzdem sollte man sich nicht immer so auf Röntgen und MRT aufnahmen verlassen. Dies ist ja nur Bild. In der Physiotherapie sollte dies durch spezifischen Tests überprüft werden. Wenn Tests pos.sind die auf einer Arthrose hinweisen und das Bildgebende verfahren stimmt mit dem Befunden überein, dann habe Ich Gewissheit daß  es sich um das Problem handelt, und es kann gezielt angegangen werden. Falls es dann doch eine LWS-arthrose ist dann, ist das was Gianni hier geschrieben hat genau richtig ! 
    • Liebe Physios, heute stellt Thomas Brucha vom Fachlehrerteam Integrative Manuelle Therapie unser gleichnamiges Lehrbuch von Thieme bei Physiotalk vor. http://www.physiotalk.de/2017/09/buch-integrative-manuelle-therapie-thieme-verlag/ Für die, die Interesse haben, das Buch zu kaufen, ein Hinweis: Bei Bestellung über uns schreiben wir 18 € im Kundenkonto gut, die auf Fortbildungen bei uns eingelöst werden können! Der dazugehörige Bestelllink: http://www.dasmediabc.de/index.php?article_id=22&kurs=BIMT Mit den besten Grüßen, aus Nürnberg, das mediABC-Team
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      53.586
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    lalaland
    Registriert