Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

schnuu

Mannschaftsbetreuung in Berlin

Recommended Posts

Heyho, ihr berliner (und brandenburger) Physios! 

 

Ich bin Physio in einem berliner American Football-Verein und wir suchen aktuell händeringend Unterstützung. Hierbei vor allem ausgebildete Physios, aber gern auch ab dem 4.Semester Physios, die ein wenig Erfahrung im Sport sammeln wollen.

An Mannschaften haben wir alles zu bieten: Damen, Herren, C-, B- und A-Jugend, sowie die kleinen Flaggis und die Senior Flags.

Einsätze wären hauptsächlich an Spieltagen (Samstag und/oder Sonntag, alles nach Absprache und am Anfang des Jahres abgestimmt), wer möchte auch an Trainingstagen. Die Spiele finden ab April und bis ca Ende September statt, mit Sommerferienpause, sowie zum Teil in Berlin (Heimspiele, andere Berliner Mannschaften), als auch auswärts in verschiedenen Städten. Bezahlung würde je Spiel stattfinden.

Vorkenntnisse wären nicht wirklich nötig, da wir aktuell dran sind, einen Tapekurs (Leukotape) für Betreuer und Coaches zu organisieren, sowie einen 1.Hilfe-Kurs mit sportartspezifischen Themen und eine Teilnahme hier ebenso als Physio möglich wäre. 

 

Bei Fragen und Interesse meldet euch doch einfach bei mir! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Gleiche Inhalte

    • Von arthro_berlin
      Wir suchen dringend eine Physiotherapeutin oder einen Physiotherapeuten, der Lust hat, sich in einem kleinen Team mit selbst gestaltbaren Arbeitszeiten und sehr guter Bezahlung, einzubringen. Unsere Praxisräume bestechen durch eine moderne Einrichtung und Diskretion.
      Eine aussagekräftige Bewerbung an mueller.arthro-berlin@hotmail.com erwarten wir mit Freude!


    • Von schubbi
      Hallo, ich möchte einen Tapekurs machen - nichts Spezielles ... für die "klassischen" Fälle wie Impingement/TOS,
      HWS-Instabi, Epicondylitis etc ... incl. Lymphtape basics.
      Jemand hierfür eine gute Adresse in Berlin ?
    • Von mialemm
      Hallo liebe Kollegen,

      Bis zu wieviel kann ich als freiberufliche Rückenschullehrerin für einen 90minütigen Kurs verlangen?
      Mal ausgehend von einer Gruppen-Teilnehmerzahl von acht Leuten +/-?
      Ausgehend von einem Kurs in einer Rehaeinrichtung oder Privatpraxis. Alternativ in einem Fitness-Studio.
      Hat jemand Erfahrung als freiberuflicher Trainer?

      Herzliche Grüße aus Berlin,

      Mia
    • Von PG_Mitte
      Sie möchten selbstständig in einer netten Praxisgemeinschaft arbeiten?

      In unserer gepflegten und sehr ansprechenden Gemeinschaftspraxis (150 qm, vier Arbeitsräume) gibt es noch Freiraum für weitere Kolleginnen und Kollegen. Fotos der Räume und weitere Information auf: www.mittepraxis.de

      Unser multiprofessionelles Praxisteam (Körperarbeit, Psychotherapie, Paarberatung,
      Coaching) freut sich auf kollegialen Zuwachs mit ergänzender Ausrichtung!
    • Von assorabrab
      Hallo liebe Physio´s und Forenmitglieder!
      Ich bin 22 Jahre alt und habe den kühnen Wunsch Physiotherapeut werden zu wollen! Ich will euch kurz meine Geschichte erzählen, wie ich drauf gekommen bin und habe dann ein paar Fragen - ich hoffe ihr könnt mich erleuchten.

      Wohne derzeit im schönen Wien und versuchte dort vor einem Jahr die Aufnahmeprüfung der Physiotherapie einer großen, staatlich finanzierten, FH zu bestehen. Bei 1500 Bewerbern auf 110 Plätzen waren die Chancen astronomisch gering und mein Können Zahlenreihen rückwärts im Kopf zu berechnen - nebst anderen Intelligenztests- zu schlecht. Die Sinnhaftigkeit solcher Prüfungen sei mal dahingestellt...Ich scheiterte frustriert und entschied mich für ein anderes Studium, welches ich kürzlich abgebrochen habe. Da ich gerne nach Berlin ziehen will, sah ich mir das Ausbildungsangebot dort an und siehe da...is ja mehr los als in Wien! Private Unis soweit das Auge reicht, ohne Zahlenreihen als Aufnahmekriterium ;)

      So nun komme ich zu meine Fragen. Es gibt ja einige Hürden zu nehmen um, irgendwann mal, als glücklicher Physio im Arbeitsleben zu stehen. Ich habe selber mit Physio´s gesprochen und durfte ein paar Tage in einer Praxis zuschauen. Für mich steht fest, das ist ein Beruf der mir gefällt! Und mit den klar vorhanden und teilweise eklatanten Schattenseiten des Berufs kann ich mich anfreunden -glaube ich jedenfalls...die sind ja zum größten Teil finanzieller Natur. Ich habe eine Schulausbildung zum Informatiker und 2 Jahre Berufserfahrung als Software-Entwickler und kann mir dadurch die Ausbildung und Fortbildung finanzieren. Zumindest ist dies mein, abermals kühner, Plan. Ich werde wahrscheinlich noch 1-2 Jahre als Entwickler arbeiten um auf sicheren Beinen stehen zu können.

      Erste Frage: Teilzeit-Arbeit scheint sehr verbreitet zu sein in der Physiotherapie, ist man da noch in der Lage was "lässiges" nebenbei zu arbeiten(10h-Job) ohne mit Burnout-Syndrom von der Brücke zu springen?
      Und weiß einer wie die derzeitige Jobsituation in Berlin, oder allgemein in deutschen Großstädten, aussieht? Also wenn ich das WWW bemühe dann komme ich in Berlin auf 300 Jobinserate in den letzten 20 Tagen...das ist ordentlich! Also ich habe nicht die größten Gehaltsvorstellungen und will nicht reich werden aber einen Job will ich recht zügig finden, ich fände es witzlos da noch Monate lang suchen zu müssen, schließlich braucht man die Praxiserfahrung. Bin ja kein Psychologie-Student ;)
      Letzte Frage: Ja welche FH/Ausbildung würdet ihr den in Berlin wählen? Da gibst ne staatliche FH mit sage und schreibe 40 Plätzen pro Jahr, es gibt private Uni´s die den Bachelor anbieten und ne Menge privater Einrichtungen mit der klassischen Ausbildung. Ich habe gehört die klassische Ausbildung ist bei Arbeitsgebern beliebter als ein Bachelor Abschluss, wobei die Ausbildung eigentlich ein "Auslaufmodel" sein soll und in Zukunft der Bachelor stärker gefördert wird. Ist da was dran? Mich verwirrt das noch etwas, in Österreich gibt es meines Wissens nur mehr den Bachelor. Ich tendiere eher zum Bachelor, da ich für den eine Studienförderung bekommen würde, ein großes finanzielles Plus.

      Abschließend bedanke ich mich mal schon fürs Durchlesen, ist ja fast ein Roman geworden ;D Wenn ich irgendwo totalen Stuss geschrieben habe, lade herzlich zur Korrektur ein!
  • Beiträge

    • Hallo Gianni und Gast Benni! Also Ich kann mir ein Problem vom Nerv Genitofemorale vorstellen. Dieser kann wie oben beschrieben Schmerzen in den Hoden verursachen. Dass die Beschwerden besser werden durch eine Dehnung des Hüftbeugers (m.psoas Mayor) spricht ebenfalls für diesen Nerv, da dieser mit seinen Nervenfasern lange an Ihm vorbeiläuft bis er letztendlich in die Leiste zieht. Auch eine Dehnung der Adduktoren kann hier sinnvoll sein da nervenendäste auch hier reinlaufen. Der Psoas müsste aber nochmal gezielt von einem Therapeuten entspannt werden. Außerdem gibt es spezielle Techniken aus der Manuellen Therapie um nervenengstellen zu öffnen und ihn zu entlasten. Gruß Thomas
    • Hallo, ich wollte mal fragen wie Ihr zu dem Thema Handtücher für Patienten steht. Wir überlegen ab Dezember eine "Gebühr" für Handtücher verlangen. Also sprich wenn Patienten zu uns kommen und kein Handtuch dabei haben eine Gebühr verlangen. Wir sind uns nur unsicher, einmal 050 € für 6x Handtuch nutzen oder für jedes mal. Wir haben einfach zu viele Patienten die ohne Handtuch in die Behandlung kommen, obwohl wir sagen bitte ein Handtuch mitbringen. Wie handhabt ihr das?   Schönes Wochenende wünsche ich euch
    • Servus,
      hast du HIER schon mal geschaut? Die haben eine große Auswahl...
    • Hallo, Ich bin im 2. Jahr Physiotherapie und muss eine Makro und Mikroplanung erstellen für erwachsene Adipositas Patienten. Ich hab nur nicht so die Vorstellung welche Übungen ich machen soll ohne die Gelenke zu sehr zu beanspruchen und dass es auch Spaß macht.  Könnt ihr mir da bitte helfen ?   Dankeschön
    • Hallo Benni,
      ich denke deine Prostata kann da nix dafür. Die sitzt so tief im Unterbauch, dass da kein Muskel ansetzen kann. Was ich mir eher vorstellen kann, sind deine adduktoren, die im Schambeinbereich entspringen. Schau dir mal das BILD hier an, dann wirst du es verstehen.
      Ich würde das dehen dieser Muskeln stark reduzieren, damit tuhst du deinen Muskeln keinen gefallen. Im Gegenteil, je öfter und je kräftiger du deine Muskeln dehnst um so stärker ist hinter der Schaden und du hast das Gefühl du musst stärker dehnen - ein Teufelskereis. Das ist so eine Art Reflex - Schutzfunktion der Muskeln. Das ist für einen nicht Therapeut etwas schwer zu erklären. Ich würde hier in erster Linie tatsächlich eine/n Physio aufsuchen, und der Sache auf dem Grund gehen. Da steckt immer eine Ursache dahinter und die gilt es zu finden. Es gibt verschieden Ansatzpunkte wie z.B.
      - Neuromuskuläre Problematik.
        Hier kann ein Nerv Schuld sein, der N. "obturatorius"  der diese Muskeln versorgt.
        Der entspringt aus dem  Lendenwirbelbereich von 2-4 - Knieproblematik
        wenn du X-Beine hast stehen die Adukktoren zu sehr unter Spannung. - Fußprobleme
        hast du Knickfüße, führt das über die Gelenkkette genauso zu Muskelereizungen. - Zu schwache Hüftabspreizer (Abduktoren)
        sind bestimmte Muskeln, die so genannten "Antagonisten" (Gegenspieler) zu schwach ziehen die  
        Adduktoren  automatisch
        zusammen. Ähnliches Phänomen: sind die Bauchmuskeln zu schwach gehst du automatisch verstärkt in´s 
        Hohlkeuz. - Verkürzte Bauchmuskeln vor allem der gerade Bauchmuskel, der auch im Schambereich seine Ansatz hat.

      Was du erstmal selber machen kannst ist, dass du anfängst deine Abduktoren zu kräftigen und deine Adduktoren eher entspannst in dem du z.B. einen Ball zwischen deinen Knien zusammendrückst, 10 sec. die Spannung hälst, und dann entspannst. Das nennen wir PIR = "Postisometrische Relaxation" Alles andere würde ich mit meinem Therapeuten/In klären. Alles Gute!!!  
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      53.849
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    Liiisa
    Registriert